글로버메뉴 바로가기 본문 바로가기 하단메뉴 바로가기

논문검색은 역시 페이퍼서치

> 한국괴테학회 > 괴테연구 > 15권 0호

괴테의 파우스트와 현대의 인본주의

Goethes Faust und das moderne Projekt des Humanismus

김수용 ( Kim Su Yong )

- 발행기관 : 한국괴테학회

- 발행년도 : 2003

- 간행물 : 괴테연구, 15권 0호

- 페이지 : pp.1-30 ( 총 30 페이지 )


학술발표대회집, 워크숍 자료집 중 1,2 페이지 논문은 ‘요약’만 제공되는 경우가 있으니,

구매 전에 간행물명, 페이지 수 확인 부탁 드립니다.

7,000
논문제목
초록(외국어)
Der "Prolog im Himmel" in Goethes Faust gilt in der langen Geschichte der Faust-Forschung allgemein als eine der wichtigsten Szenen des ganzen Dramas, da in ihm angeblich die grundlegende Rahmenstruktur der dramatischen Handlung festgelegt wird. Es wird aber von der Forschung wenig beachtet, dass eben in diesem Prolog die Trennung des diesseitigen Geschehens vom Jenseitigen vollbracht wird Indern Gott dem Teufel Mephisto versichert, sich von jeglichem irdischem Geschehen fern zu halten und Faust, dem symbolischen Vertreter der Menschen bei dessen Kampf gegen das "Bo¨se" nicht beizustehen, und indem er bei diesern Wort treu bleibt, wird das irdisch-anhpozentrische Binnenspiel von dem u¨berdisch-theozentricschen "Prolog" prinzipiell abgesetzt. Dies macht jede Auslegung des Dramas fraglich, die das Wort Gottes mit seiner pra¨destinierenden metaphysischen Bestimmung des menschlichen Lebens als vera¨ssliche Sinngebung verstehen will. Es sei ausdru¨cklich darauf hingewiesen, dass Goethe sein Faust-Drama "eine Trago¨die" betitelt hat. Die vorliegende Arbeit geht davon aus, dass Goethes Faust ein Drama der modernen Menschen ist, die nach jenem `Tod Gottes`, d.h. nach der Zersto¨rung der christlich-mittelalterlichen Weltordnung, eine Schifffahrt in ein unbekanntes Meer gewagt haben, in der Hoffnung, einen neuen Hafen zu finden, der sie besser bergen ko¨nnte als der alte christliche. Dies sol1 bedeuten, dass Goethes Drama eine theatralische Gestaltung dessen ist, was man, in Anlehnung an Habermas, "das Projekt Moderne" nennt. Da die alte Weltordnung samt allen ihrer Beschra¨nkungen zersto¨rt wurde, du¨rfen die modernen Menschen nicht mehr "sollen", ihnen bleibt nur "wollen". Folglich bilden uneingeschra¨nkt freie Selbstentscheidung und Handlung zur unendlichen Entgrenzung das Wesen dieses faustischen Willensmenschen. Dieses absolute Subjekt, das keine u¨bergreifende Ordnung anerkennt, sol1 nun durch seine freie Ta¨tigkeit eine neue gesellschaftliche Ordnung schaffen. Das heiBt, die modernen Menschen mu¨ssen die Widerspru¨che zwischen ihren freien, subjektivistischen, individuellen und privaten Handlungen einerseits und bindenden, objektiven, gemeinschaftlich orientierten und o¨ffentlichen Nomen andererseits u¨berwinden. Solange es ihnen nicht gelingt, ist die `moderne` Schifffahrt nur eine Irrfahrt, oder, wie Goethe meint, es irrt der Mensch, solang´ er strebt. Fausts Versuch, auf dem vom Meer gewonnenen Land eine neue Gesellschat zu gru¨nden, ist gerade sinnbildlich fu¨r diese Widerspru¨che. Zwar ist ihm gelungen, sich eine utopische Gemeinschaft vorzustellen, aber sein Traum von freiem Grund mit freiem Volke ist nur Illusion eines blinden alten Mannes. So ist Fausts ho¨chster Augenblick fu¨r Mephisto nur ein leerer Augenblick. Wenn man die beiden Augenblicken in eins bringen ko¨nnte, wa¨re das Projekt Moderne vielleicht zu retten.

논문정보
  • - 주제 : 어문학분야 > 독문학
  • - 발행기관 : 한국괴테학회
  • - 간행물 : 괴테연구, 15권 0호
  • - 발행년도 : 2003
  • - 페이지 : pp.1-30 ( 총 30 페이지 )
  • - UCI(KEPA) : I410-ECN-0102-2009-850-003118509
저널정보
  • - 주제 : 어문학분야 > 독문학
  • - 성격 : 학술지
  • - 간기 : 연간
  • - 국내 등재 : KCI 등재
  • - 해외 등재 : -
  • - ISSN : 1229-7127
  • - 수록범위 : 1984–2019
  • - 수록 논문수 : 470