글로버메뉴 바로가기 본문 바로가기 하단메뉴 바로가기

논문검색은 역시 페이퍼서치

> 한국괴테학회 > 괴테연구 > 7권 0호

괴테의 미완성 초기 고전주의 드라마 『 Elpenor 』 에 나타난 인간의 갈등 문제

Der unloesbare Konflikt zwischen Menschen : Goethes 『 Elpenor 』

임우영 (Woo Young Lim)

- 발행기관 : 한국괴테학회

- 발행년도 : 1995

- 간행물 : 괴테연구, 7권 0호

- 페이지 : pp.122-148 ( 총 27 페이지 )


학술발표대회집, 워크숍 자료집 중 1,2 페이지 논문은 ‘요약’만 제공되는 경우가 있으니,

구매 전에 간행물명, 페이지 수 확인 부탁 드립니다.

6,700
논문제목
초록(외국어)
『Elpenor』, das zweite "antikisierende" Drama Goethes in seinem ersten Weimarer Jahrzehnt, wurde 1781 vetmutlich fu¨r die bevorstehende Geburt des lang erhofften Erbprinzen konzipiert. Aber das Drama 『Elpenor. Ein Schauspiel』 konnte nach dem 2. Akt gar nicht vorankommen, so daß das Stu¨ck Fragment bleiben muBte. Nach der Versifizierung erschien das Fragment 1810 mit dem Untertitel "Tragto¨die". Die Arbeit an der Versifizierung der Prosafassung unternahm Goethe nicht mit eigener Hand, sondern er ließ seinen Mitarbeiter Riemer in die Umformung des Textes eingreifen. Goethe la¨ßt das Elpenor-Fragment ganz und gar unberu¨hrt. Wie ist seine dichterische Abneigung gegenu¨ber diesem Stu¨ck zu begru¨nden? Das ko¨nnte mit dem unlo¨sbaren Konflikt zwischen den Menschen im Drama zusammenha¨ngen. Ko¨nigin Antiope hatte ihren Gemahl durch einen Verrat verloren, und ihr Sohn war von Ra¨ubern entfu¨hrt worden. In der Folge regiert ihr Schwager Lykus allein das ganze Ko¨nigtum. Antiope bat den Ko¨nig, seinen Sohn bei ihr aufziehen zu lassen. Als Lykus seinen Sohn nun an den Hof zuru¨ckholen will, erza¨hlt sie Elpenor von ihrem traurigen Schicksal. Da u¨bernimmt Elpenor mit seinem jugendlichen Heldenmut die Rache fu¨r seine Pflegemutter. Der 2. Akt beginnt mit dem Dialog des Polymetis, der jetzt im Konflikt zwischen der weiteren Geheimhaltung des "alten Hochverrats" und der Enthu¨llung des "schrecklichen Geheimnisses" steht. Sein Monolog weist andeutungsvoll darauf hin, daß der Ko¨nig fu¨r den "scha¨ndlichsten Verrat" (Brudermord und Kindesentfu¨hrung) verantwortlich wa¨re. Nach dem entta¨uschten Gespra¨ch mit Elpenor, auf den Polymetis als einen humanen Herrscher gehofft hat, versta¨rkt sich seine Enthu¨llungsintention im letzten Monolog. Damit endet das Fragment. Wie wu¨rde sich die Handlung weiter entwickeln? Wu¨rde das Stu¨ck einen tragischen Schluß haben oder eine "Verso¨hnung" der Menschen wie bei 『Iphigenie』 bekommen? Es gibt viele hypothetische Rekonstruktionen der weiteren Entwicklung der Elpenor-Handlung. Dennoch ergeben sich zwei Grundrichtungen der Hypothese: Eine setzt voraus, daß Goethe das Drama 『Elpenor』 im Rahmen des Festspiels nicht als Trago¨die ha¨tte konzipieren ko¨nnen, sondern vielmehr "eine verso¨hnliche Lo¨sung" des Konflikts nach dem Beispiel der Iphigenie schaffen wollte; Elpenor sollte als "Integrationsfigur" eine zentrale Rolle zur Verso¨hnung der Menschen spielen. In diesem Sinne ha¨tte Goethe das Stu¨ck von vornherein als "Schauspiel" bezeichnet. Die andere Richtung zielt darauf, daß das Fragment mehr auf die "A¨sthetik der Trago¨die" hinweisen sollte. Als Elpenor das schreckliche Geheimnis erfa¨hrt, daß es sein Vater ist, an welchem er Rache nehmen muß, beginnt ein furchtbarer Konflikt in seiner Seele. Es ga¨be nur eine tragische Losung, entweder daß er dennoch seinen eigenen Vater to¨tet und sich sein Leben nimmt, oder daß er in der tiefsten Verzweiflung zur Entsu¨hnung seines Herzens Selbstmord begeht. In diesem Zusammenhang ha¨tte Riemer recht, der das Fragment als "Trago¨die" bezeichnet. Aber das Grundproblem des Elpenor-Fragments scheint nicht in der hypothetischen weiteren Entwicklung des Dramas zu liegen, sondern in der Frage nach dem Grund fu¨r die Nicht-Vollendung des Dramas. Die Ausarbeitung des Dramas zur "verso¨hnlichen Lo¨sung" durch die in der 『 Iphigenie』 hoch pra¨sentierten "Humanita¨t" ist im『Elpenor』 problematisch. Denn der unlo¨sbare Konflikt zwischen dem vermutlich verra¨terischen Ko¨nig und dem die Rache fu¨r Antiope u¨bernommenhabenden Elpenor scheint am Ende des Dramas notwendigerweise durch den Tod eines von beiden gelo¨st werden zu mu¨ssen. Andererseits ist Antiopes Rachegier so grausam und gnadenlos, daß ihr der Verzicht auf Rache und Haß gegen den Mo¨rder kaum mo¨glich zu sein scheint. Um diesen Konflikt, der noch komplizierter als der in der 『Iphigenie』 ist, zu lo¨sen, wa¨re die Gestalt des

논문정보
  • - 주제 : 어문학분야 > 독문학
  • - 발행기관 : 한국괴테학회
  • - 간행물 : 괴테연구, 7권 0호
  • - 발행년도 : 1995
  • - 페이지 : pp.122-148 ( 총 27 페이지 )
  • - UCI(KEPA) : I410-ECN-0102-2008-850-001123271
저널정보
  • - 주제 : 어문학분야 > 독문학
  • - 성격 : 학술지
  • - 간기 : 연간
  • - 국내 등재 : KCI 등재
  • - 해외 등재 : -
  • - ISSN : 1229-7127
  • - 수록범위 : 1984–2019
  • - 수록 논문수 : 470