글로버메뉴 바로가기 본문 바로가기 하단메뉴 바로가기

논문검색은 역시 페이퍼서치

> 한국괴테학회 > 괴테연구 > 20권 0호

한계, 지양 그리고 사회적 재생산-죽음의 문학적 형상화와 그 의미론

Grenze, Aufhebung und soziale Reproduktion-Verbildlichung des Todes und deren Bedeutung

최문규 ( Moon Gyoo Choi )

- 발행기관 : 한국괴테학회

- 발행년도 : 2007

- 간행물 : 괴테연구, 20권 0호

- 페이지 : pp.91-114 ( 총 24 페이지 )


학술발표대회집, 워크숍 자료집 중 1,2 페이지 논문은 ‘요약’만 제공되는 경우가 있으니,

구매 전에 간행물명, 페이지 수 확인 부탁 드립니다.

6,400
논문제목
초록(외국어)
Der Mensch stirbt alltaglich. Der Tod ist die Eigenschaft des Menschen, der im Unterschied zuden Tieren um den Tod des Anderen und sogar um seinen eigenen Tod weiß. Aber in Wirklichkeit kann niemand seinen eigenen Tod erleben, weil alle Wahrnehmungsorgane im Augenblick des Sterbens nicht mehr funktionieren. Damit stellt man fest, dass der Tod selbst ein eigenes Dasein hat, das man sich nur vorstellen konnte. Es gibt verschiedene Theorien und Analysen, dieversucht haben, auf der philosophischen, soziologischen, anthropologischen Ebene den Tod zuerklaren. Dabei hat man auf unterschiedliche Verbildlichungen des Todes und deren Bedeutung hingewiesen. Im Gegensatz zur hasslichen Darstellung des Todes im Barock akzentuiert Lessing in seiner Schrift Wie die Alten den Tod gebildet den engen Zusammenhang der metaphorischen Isotopien Tod und Schlaf in der altertumlichen Kunst. Seine Analyse verbindet sich wiederum mit Schillers Umdeutung des Todes in seiner Elegie Die Gotter Griechenlands. Die beiden Versuche gelten gewissermaßen als eine christliche Aneignung der altertumlichen Kunst im weitesten Sinne. Die asthetisch-rhetorische Evozierung des Todes in der Romantik, die der franzosische Historiker Ph. Aries als "Tod des Anderen" bezeichnete, kann in Novalis` Hymnen an die Nacht bestatigt werden. Diese Hymnen beruhen zwar auf der Erfahrung des plotzlichen Todes seiner Braut, aber durch die Erkenntnis des inkommensurablen Todesgeheimnisses tritt die bloße authentische Beschreibung zugunsten der Intensitat der literarisch-asthetischen Sprache zuruck. Es gibt noch eine ganz andere Verbildlichung des Todes, dieim Zeitalter der industriellen, modernen Gesellschaft auftaucht. Der Tod in der Moderne wird hauptsachlich als ein sozialer Tod bezeichnet, dessen Art und Weise doch verschiedenartig interpretiert werden kann. Der Tod im Werk Hofmannsthals wird einigermaßen abstrakt und symbolisch verbildlicht, und in P. Celans Gedicht Todesfuge laßt sich die Doppeldeutigkeit des Todes finden, die zwischen Kontextualisierung und Entkontextualisierung des historischen Ereignisses schwebt. Die Verbildlichungen des Todes, die durch die Idee einer sogenannten "gesunden, vernunftigen Gesellschaft" negativ bewertet und verdrangt worden sind, tragen verschiedene Bedeutungen, die zwar in ihrem jeweiligen historischen Kontext situiert sind, doch von der kritischen bzw. affirmativen Perspektive entschlusselt werden konnen.

논문정보
  • - 주제 : 어문학분야 > 독문학
  • - 발행기관 : 한국괴테학회
  • - 간행물 : 괴테연구, 20권 0호
  • - 발행년도 : 2007
  • - 페이지 : pp.91-114 ( 총 24 페이지 )
  • - UCI(KEPA) : I410-ECN-0102-2009-850-008428524
저널정보
  • - 주제 : 어문학분야 > 독문학
  • - 성격 : 학술지
  • - 간기 : 연간
  • - 국내 등재 : KCI 등재
  • - 해외 등재 : -
  • - ISSN : 1229-7127
  • - 수록범위 : 1984–2019
  • - 수록 논문수 : 470