글로버메뉴 바로가기 본문 바로가기 하단메뉴 바로가기

논문검색은 역시 페이퍼서치

인문논총검색

Seoul National University the Journal of Humanites


  • - 주제 : 인문과학분야 > 기타(인문과학)
  • - 성격 : 학술지
  • - 간기: 계간
  • - 국내 등재 : KCI 등재
  • - 해외 등재 : -
  • - ISSN : 1598-3021
  • - 간행물명 변경 사항 :
논문제목
수록 범위 : 32권 0호 (1994)

헨리 데이비드 소로우: 그의 시의 삶과 삶의 시

이정호 ( Chong Ho Lee )
5,800
키워드보기
초록보기
Even though Emerson early on saw in Thoreau the makings of a great American poet, Thoreau is mostly remembered as an environmentalist and civil rights advocate. When we consider the fact that the term environment was not even heard of in Thoreau`s lifetime, we realize the deapth and width of Thoreau`s vision. In this respect Thoreau was not a run-of-the mill poet. The fact that his major ideas have been picked up by many leaders in different countries in the 20th century long after his death indicates the importance and relevance of his ideas even today. His two main ideas can be summed up as follows: the interconnectedness of man and his surroundings and the danger of America`s expansionist ambition exhibited in the Mexican War(1846-1848). In this regard Walden and Civil Disobedience deserve our close attention. Walden is a product of Thoreau`s experiment with "Simple Living" on the shore of Walden Pond in Concord, MA, from 1845 to 1847. It is also his prose poem in that Walden is not a collection of chronological records of his life during that period, but an edited and polished version of a literary work. In Walden Thoreau reflects on the power as well as tyranny of nature in his seclusion from civilization. By doing so he urges us to value frugal and simple life face to face with nature. Civil Disobedience, on the other hand, seems to be different from Walden at first sight. This initial reaction on our part is erroneous. Civil Disobedience can be considered as a concrete guideline to Simple Living. By maintaining that "the least government is the best government," Thoreau shows how an ideal government can promote individual rights and freedom.

Richard Wright의 Native Son 연구

천승걸 ( Seung Gul Czon )
6,000
키워드보기
초록보기
Critics tend to read Richard Wright`s Native Son either as a naturalistic novel or as an existential one. This article is an attempt to analyze the novel not in such a traditional either/or way but in a both/and perspective. To do this, this article is first examining both naturalistic and existential elements of the novel respectively, and then relating both elements as part of the organic whole which brings the structural unity to the novel. In relating those two elements I put the emphasis on the traditional context not only of the Afro-American novel in particular but also of the American fiction in general. Finally this article is exploring the organic relation between these two elements in the light of ``violence``, which as the leitmotif of this novel gives it the thematic as well as the structural unity.

데카르트의 "새로운 철학"

배성옥 ( Seong Ok Bai )
5,400
키워드보기
초록보기
Si la philosophie de Descartes fut surtout connue de ses contemporains sous le nom de "la nouvelle science", c`etait evidemment qu`elle fut consideree comme l`opposant de l`ancienne science d`Aristote. Mais il est a remarquer qu`au XVIIe siecle, l`aristotelisme n`etait pas le seul opposant de la nouvelle science. Le schema s`affirmait plutot ternaire, a savoir l`aristotelisme, le cartesianisme et le naturalisme de la Renaissance. L`histoire des idees scientifiques nous apprend qu`au moyen age, l`aristotelisme a domine et atteint son apogee au XIIIe siecle dans la scolastique. Mais des la Renaissance, si l`une des plus grandes oeuvres de celle-ci a ete la redecouverte et donc le retour a tout l`heritage de l`antiquite , par le fait meme, l`aristotelisme fut relativise avant de se trouver plus tard sur le chemin de l`effondrement total. Or, une fois que. L`ontologie aristotelicienne est detruite et avant qu`une ontologie nouvelle, qui s`est elaboree seulement au XVIIe siecle, n`ait ete etablie, on n`avait aucun critere capable de distinguer le vrai d`avec le faux. Le naturalisme de la Renaissance est ne pendant cette enorme lacune historique de l`esprit critique. Les philosophes naturalistes, l`ecole de Padoue en tete, ont commence par expliquer les phenomenes merveilleux en vertu d`une action de la nature, et qu`ils ont fini par doter la nature d`une puissance magique en l`identifiant avec l`Ame du monde. Alors, la dualite nature-surnature et la distinction entre le materiel et le spirituel que le systeme traditionnel avait gardees du moins comme orthodoxes, sont devenues chez les naturalistes objet d`une etrange confusion. C`est la que l`on attribue a Descartes le merite d`avoir pose, par une methode "claire et distincte", les principes de la phiosophie moderne: la dualite rigoureusement etablie par la separation radicale entre "la substance pensante (l`esprit)" et "la substance etendue (la matiere)" a propos du monde, et celle entre l`ame et le corps a propos de l`homme. Aussi, la nature est-elle enfin depourvue d`ame, obeissant a des lois mathematiques. En raison de la materialite de la nature, le cartesianisme a d`abord repousse toute these animiste propre au naturalisme de la Renaissance. Ensuite, par le mathematisme, a savoir les principes mathematiques capables d`expliquer les phenomenes de la nature inanimee, la nouvlle philosophie cartesienne a totalement rompu avec l`ancienne philosophie aristotelicienne qui etait une philosophie de la qualite et non-mathematique. On sait que les courants multiples qui devaient former la pensee moderne ne passe pas tous par Descartes. Et aujourd`hui, les travaux des historiens et des erudits nous ont fait voir les nombreuses erreurs de Descartes - deja severement critiquees par ses contemporains dont Pascal - dans son elaboration d`une nouvelle ontologie, a savoir la metaphysique du "nouveau monde": sa negation de l`existence du vide, sa theorie des animaux-machines, ses explications "inutiles, incertaines et meme penibles" sur l`union de l`ame et du corps ainsi que les "passions de l`ame". Cependant, en depit de toutes ces erreurs qui etaient en effet du a une ontologie trop unilateralement dualiste, a une geometrisation a outrance de la nature, la philosophie cartesienne est reconnue aujourd`hui comme pierre angulaire dans l`architecture de la pensee moderne. De meme, a l`epoque moderne qui est la notre, on constate que ce fut Descartes qui le premier formula les principes de la science nouvelle.

『에고티슴 회상기 Souvenirs d`Egotisme』 연구

원윤수 ( Yoon Soo Won )
5,700
키워드보기
초록보기
La presente etude a pour but de mettre a jour des elements nouveaux de l`autobiographie de Stendhal, Souvenirs d`Egotisme en tenant compte de son idee du bonheur et de ses oeuvres romanesques. Nous avons d`abord essaye d`y suivre de pres les traces de sa vie entre 1821-1830 en observant ses propres descriptions de lui-meme, des mondes parisiens et des gens qui les frequentent. L`auteur, comme beaucoup de ceux qui entreprennent de faire leur autobiographie, espere bien se raconter, pour cela il faudrait bien se connaitre. Mais 《connaltre le moi》, constante quete chez Stendhal, c`est la chose la plus difficile du monde, sinon impossible. Ecrire son autobiographie est un moyen de faire progresser cette connaissance, comme B. Didier l`a tres bien remarque dans son etude sur Stendhal. Seule, une parfaite sincerite peut lui permettre d`atteindre la connaissance de lui-meme. Cette entreprise est finalement la recuperation de soi par l`ecriture. Tantot il ecrit avec conviction ce qu`il pense, tantot il decrit des evenements qui sont arrives. Et puis souvent, il parle de lui-meme indirectement, c`est-a-dire il se devoile lui-meme en ecrivant sur les autres, ceux qui se trouvent autour de lui. Mais naturellement, le heros du recit c`est toujours lui, Stendhal. L`ecriture des Souvenirs d`Egotisme n`est pas un geste isole, celui d`un homme qui se raconte, mais elle est aussi le fruit des elements imaginaires, travail de la creation romanesque. Bien qu`il ait commence a ecrire cette oeuvre, en profitant du temps a la fois libre et ennuyeux a l`etranger pour satisfaire son desir d`ecrire sur lui-meme, pour nous, elle n`est pas seulement un simple resume d`une epoque de sa vie, mais aussi une oeuvre litteraire tres importante qui fait partie a part entiere du monde litteraire stendhalien.

불어에서의 적정 지배와 schwa -3중 자음 연쇄를 중심으로

장재성 ( Chae Seong Chang )
5,800
키워드보기
초록보기
La present etude porte sur la structure interne de la sequence triconsonantique du francais. Dans le cadre d`une theorie de la phonologique du gouvernement, nous supposons que le francais n`a pas l`attaque branchante, qui empeche l`unite structurale des segments du francais. Cela veut dire que nous n`admettons pas le gouvernement syllabique en francais. En effet la structure interne de la sequence des trois segments consonantiques exclut la possibilite du gouvernement syllabique. Si nous l`admettons dans la structure interne de la sequence des trois segments consonantiques, nous ne pouvons pas obtenir l`unite stucturale parce qu`elle presente de nombreuses situations. Par consequent, le schwa s`introduit necessairement dans la structure interne de la sequence des segments consonantiques. La presence du schwa signifie qu il doit y avoir le gouvernement propre dans ce domaine. D`apres la relation entre le gouvernement propre et le schwa, nous pouvons conclure que la structure interne de la sequence des segments consonantiques est la structure pseudo-sequence qui exclut le gouvernement syllabique. Sur les problemes qui ne sont pas resolus par ce travail un examen plus approfondi serait necessaire.

거부된 비극(悲劇), 선취된 결별(訣別) -렛싱의 희극 『민나 폰 바른헬름』-

임한순 ( Han Soon Yim )
11,600
키워드보기
초록보기
Die vorliegende Untersuchung stellt den zweiten Teil meiner Werkanalyse dar, deren erster Teil unter der Uberschrift >Lessings Minna von Barnhelm (I): Tellheims Erkenntnisprozeß< in der Zeitschrift der Koreanischen Gesellschaft fur Germanistik (Dogilmunhag 47 (1991) S. 203-244) veroffentlicht wurde. Das Lustspiel ist in der Tat, wie der Untertitel heißt, ein Spiel um "das Soldatengluck" Tellheims, der sich aber erst von seinem Soldatenturn, also von seiner starren, von außen bestimmten Ehrauffassung und seinem Dienstverhaltnis zum Konig, losen muß, um dann sein Liebesgluck verwirklichen zu konnen. Der Major macht einen stufenweise fortschreitenden Erkenntnisprozeß durch, dessen dritter und wesentlicher Teil von Minna gleichsam als ein Aufklarungsversuch gesteuert wird. Die Hauptaufgabe meiner Arbeit besteht darin, diesen Prozeß der Aufklarung Tellheims uber sich selbst, die sich In seiner Losung vom Ehrbegriff manifestiert, als Hauptteil der Dramenhandlung zu bestimmen und auf der Grundlage dieser Analyse dann die alte Streitfrage aufzugreifen, ob Tellheim durch Minnas "Intrige" von seiner Fixierung auf den Ehrbegriff geheilt werde oder ob er allein dank der Rehabilitation durch den Konig heiraten konne. Anschließend wird eine Erklarung gesucht, welche soziale und literaturgeschichtliche Bedeutung seiner inneren Umwandlung beizumessen sei. 1) Es ist von einer einfachen Feststellung auszugehen, daß Minna mit resolutem Siegeswillen den Major aufsucht, "ihn seinem Konig wegzukapern" und daß sie bei aller Schwierigkeit am Ende ihr Ziel doch erreicht. 2) Die Aufklarung Tellheims findet im Rahmen der Minna/Tellheim-Handlung, die ihrerseits den Hauptteil der Gesamthandlung bildet und hauptsachlich aus drei Akten, dem 2., 4. und 5. Akt besteht. Das Zusammentreffen der Protagonisten findet dreimal statt, je einmal in jedem der drei Akte. Die Handlung laßt sich wiederum in zwei Vorgange gliedern, die aufeinanderfolgend im Kontrast zueinander stehen: die Enthullung der Vorgeschichte und die sogenannte "Ringintrige" mit dem darauf folgenden Komodienschluß. 3) Im ersten Vorgang (II/9, IV/6) wird der Konflikt eingefuhrt und fortschreitend gesteigert. Minna findet den Major in emem verzweifelten Zustand vor. Er ist ehrlos und verarmt. Sie erinnert ihn an das Verlobnis, aber der vermeintlich ehrlose ist gegen die Heirat, um Minna Schande zu ersparen. Mit der Enthullung der Vorgeschichte stellt sich jedoch heraus, daß die Ehre fur ihn weder "Stolz" noch "Gespenst" ist, sondern ein objektiv verbindlicher Verhaltenskodex (P. Michelsen), der seine gesellschaftliche Existenz bedingt. Als ein ehrlicher und verantwortungsbewußter Mann und ``Hausvater`` kann er der Liebe nicht folgen, ohne sein inneres Ehrgefuhl zu verletzen. Andererseits wird auch immer deutlicher, daß er sich innerlich langst von der außenbestimmten (Soldaten)ehre und damit auch vom Konig getrennt hat. Wenn er nicht wegen der so schimpflichen Bestechungsverdachtigungen verabschnedet worden ware, hatte er selber den Abschied gefordert und ware ohne weiteres in die Arme seiner Braut zuruckgekehrt. 4) Der zweite Teil der Aufklarung, das von Minna eingefuhrte "Spiel im Spiel" (IV/6, V/1-12), verlauft unter einer vorgetauschten Konstellation. Da der Major das Prinzip der Ehre nicht aufgibt, gibt sich Minna gleichchfalls entehrt, um die "Gleichheit" als "das feste Band der Liebe" kunstlich herzustellen und/aber um dann die Unhaltbarkeit dieser rein formalen Ethik nachzuweisen. Angesichts ihres vermeintlichen Unglucks fuhlt sich Tellheim willig und stark, alles fur sie zu unternehmen. Mitleid, bei Lessing die Signatur des besten Menschen, legt sein Herz frei und laßt die Stimme des Herzens sprechen. Er will um sie die ganze Welt vergessen, sein weiteres Leben mit ihr in einem anderen Land verbringen und sogar nichts mehr vom Dienst der "Großen" wissen. Gezeigt wird in diesem Spiel Minnas vor allem, wie die Entscheidung Tellheims, sich von Preußen und seinem Konig loszusagen, stufenweise aufgebaut und gefestigt wird. Seine Absage an die "Dienste der Großen", die ihre Diener mit "Erniedrigung" belohnen, kulminiert in dem Augenblick, als er das konigliche Handschreiben zerreißen will. 5) Zur Debatte steht offenbar nicht, ob oder wie Tellheim von seinem tragikomischen Ehre-Denken befreit wird, sondern vielmehr, was er unternimmt und unternehmen muß, um die von den "Großen" sozusagen oktroyierte Tragodie zu vermeiden. Der Konflikt zwischen den Anspruchen der Ehre und solchen der Liebe ist dadurch gekennzeichnet, daß er weder von den Protagonisten verursacht wurde noch durch sie gelost werden kann. Gerade deshalb muß sich der Major von der fremdbestimmten Ehre und von deren Verwalter, Preußen, lossagen, wenn "der Trieb der Selbsterhaltung erwacht", wenn er "etwas Kostbares zu erhalten hat". Ganz abwegig ist aus dieser Sicht die Behauptung, daß der Aufklarungsdiskurs zu keinem guten Ende fuhren konne und daß das gute Ende nur durch das konigliche Handschreiben erfolge. Der Kontrast von Konflikt und Konfliktlosung, die "Diskrepanz zwischen Spielhandlung, die auf die Losung des Konflikts abzielt, und der tatsachlich stattfindenden Losung, die mit dieser Spielhandlung in keinerlei Zusammenhang steht" (Steinmetz), sollte auch nicht ubertrieben werden, zumal die Komik dieser Diskrepanz nicht im Mittelpunkt der Komodienhandlung steht. Lessing demonstriert, wie die Figuren unter sich verandernden labilen Umstanden agieren und reagieren, wie sie einen Erkenntinis- und Aufklarungsprozeß durchmachen und hierdurch eine zwar indirekte, aber doch verdiente Losung herbeifuhren. Aus dieser Sicht ist das Lustspiel eine bewußt "vermiedene Tragodie" oder eher eine abgelehnte Tragodie. Dieser "heitere Abschied" war allerdings verfruht: Im Hinblick auf die spateren literarischen Gestaltungen des Ehrbegriffs erscheint die Absage als eine Vorwegnahme, die nicht einmal im Zeitalter des Wilhelminismus, dessen Herrscherhaus sich als Erben des Friedrich des Großen verstand, realisiert sein sollte.

19세기 언어철학이 역사-비교언어학의 발전에 미친 영향에 관한 연구

김윤한 ( Youn Han Kim )
서울대학교 인문학연구원|인문논총  32권 0호, 1994 pp. 131-181 ( 총 51 pages)
12,600
키워드보기
초록보기
In den letzten Jahren wird in der Sprachwissenschaft das Studium der Geschichte der Entwicklung theoretischer Ideen und Forschungsmethoden als eine Aufgabe von erstrangiger Bedeutung erkannt. Es treten Immer mehr verallgemeinernde Untersuchungen auf, die Aspekte der Entwicklung der Sprachwissenschaft darzustellen. Das historische Herangehen an die Theorie der Sprachwissenschaft bedeutet, daß man nichts von der fruheren Resultaten verwerfen darf, sondern ihnen einen bosonderen Platz und aktuelle Auslegung geben muß. Solch ein Herangehen setzt eine kritische Betrachtung des bisher sprachwissenschaftlich Erreichten unter dem Gesichtpunkt der Perspektive der Entwicklung der Sprachwissenschaft voraus. Um das Wesen der Sprache und den Zustand moderner sprachwissenschaftlicher Probleme besser zu verstehen, ist eine genaue Darstellung der vorausgegangenen Geschichte der Entwicklung der Sprachwissenschaft unumganglich. Außerdem stellt eine systematische Zusammenstellung der forschungsgeschichtlich relevanten Ansatze neue Moglichkeiten einer wissenschaftkritischen Reflexion bereit. Die Eigentumlichkeit der Sprachwissenschaft besteht darin, daß ihr Forschungsgegenstand immer wissenschaftlichen Untersuchungen zuganglich und daß ihre Untersuchungsmethode sehr eng mit derzeitigen philosophischen Gedanken verknuft ist. Die Sprachwissenschaft war im Laufe ihrer Entwicklung durch die anderen Wissenszweigen beeinflußt worden. Es ist naturlich, daß sich die Auffassungen der Sprache je nach dem "Zeitgeist" unterschieden. So stellt z. B. die Geschichte der Sprachwissenschaft im 18. und 19. Jh. im bedeutenden Maße die Geschichte der Entwicklung der Auffassungen uber die Natur der Sprache und ihr Funktionieren dar. Es ist auch klar, daß die Einbeziehung philosophischer Hauptrichtungen im Untersuchungsbereich der Sprachtheorie eine gute Vorstellung von der Entwicklung der Sprachwissenschaft verschaft. Die vorliegende Arbeit orientiert sich an der Erklarung des Verhaltnisses von Herausbildung der Sprachtheorie und sprachphilosophischen Richtungen im 19. Jh. Die Grammatik von Port-Royal (allgemeine rationale Grammatik) uberrundete die Sprachtheorie des 17. Jhs. und war der unmittelbare Vorganger der Ideen des 18. Jhs. auf dem Gebiet der Erforschung der Sprache und der Beziehungen von Sprache und Denken. Als Resultat einer allmahlichen Ansammlung des reichhaltigen Sprachmaterials sowie auch Beschreibung einer Vielzahl von Sprachen entstehen in der Mitte des 18. Jhs. die Voraussetzungen der historisch-vergleichenden Sprachwissenschaft. Am Anfang des 19. Jhs. wurde die historisch-vergleichende Sprachwissenschaft in Deutschland herausgebildet. Danach wurden grosse Anstrengungen unternommen, um ihre Methode zu prazisieren und weiterzuentwickeln. Naturlich kam die Idee der genetischen Verwandschaft zwischen den Sprachen lange Zeit vor dem Entstehen der historisch-vergleichenden Sprachwissenschaft auf. Mit dem Beginn der historisch-vergleichenden Sprachwissenschaft wurde in die Sprachtheorie die Vorstellung vom Vergleich der Strukturen verschiedener Sprachen auf historischer Basis eingefuhrt. So entstand die historisch-vergleichende Sprachwissenschaft vom Indogermanischen durch die Anwendung der historisch-vergleichenden Forschungsmethode auf die indogermanische Sprachfamilie. Die historisch-vergleichende Sprachwissenschaft bildete sich zunachst innerhalb der Indogermanistik heraus. Spater wurde die Forschungsmethode auch auf die historisch-vergleichende Beschreibung anderer Sprachen ubertragen. Die historisch-vergleichende Sprachwissenschaft umfaßt einen großen Abschnitt, der die Sprachphilosophie und die Entwicklungstheorie der Sprache sowie die Sprachvergleichung enthalt. Die neuen Erkenntnisse und wissenschaftlichen Gedanken wirkten sich auf die Bildung der historisch-vergleichenden Sprachwissenschaft aus. Die Moglichkeit der sprachwissenschaftlichen Forschung erweiterte sich und die Verbindung mit anderen Wissenschaft festigte sich. So entstanden neue sprachwissenschaftliche Forschungsmethoden, ebenso neue Bereiche, die mit anderen Wissenschaften in Beruhrung standen. Unter dem Einfluß der benachbarten Wissenschaften bildeten sich verschiedene Forschungsmethoden in der historisch-vergleichenden Sprachwissenschaft heraus. Somit umfaßten die Forschungsmethoden der historisch-vergleichenden Sprachwissenschaft die der damaligen Sprachphilosophien des Historismus, Naturalismus, Psychologismus sowie der Romantik. Schon im 18. Jh. unternahmen einige Grammatiker den Versuch, die These der Geschichtsphilosophie von Vico auf die Sprache anzuwenden. In der Sprachwissenschaft festigte sich allmahlich das Prinzip des Historismus und verkorperte sich in der Methode der Sprachvergleichung unter historischem Blickwinkel und in der Klassifikation der Sprachen unter Berucksichtigung ihrer Entstehung und Entwicklung. Die wissenschaftliche Wertbestimmung der historisch-vergleichenden Sprachwissenschaft des 19. Jhs. hing grossenteils von der historischen Untersuchungsmethode. Das bedeutete eine Aufwertung der Empirie und der induktiven Methode in der Sprachwissenschaft gegenuber der reinen Theorie und der deduktiven Methode. Die historisch-vergleichende Sprachwissenschaft ging nicht an der philosophischen und literaturhistorischen Bewegung der Romantik vorbei. Die Romantik zeigte großes Interesse fur die Erforschung der Symbolik in der Sprache, in der Poesie, Mythologie sowie in der Kunst. Die Untersuchung der Sprache fuhrte infolge der Technik und der Universalitat der sprachwissenschaftlichen Methoden zu einer ganz spezifischen Interpretation der romantischen Ideen innerhalb der historisch-vergleichenden Sprachwissenschaft. Die Suche nach einer Ursprache war bei den Romantikern mit ihrer Suche nach einem Urvolk verknuft sowie nach dessen Lebensformen. Kennzeichnend fur die historisch-vergleichende Sprachwissenschaft des 19. Jhs. waren historische Methode sowie die Orientierung an die Naturwissenschaft. Die Vertreter der naturalistischen Richtung betrachteten die Sprache als naturlichen Organismus. Das Streben, in der Sprachwissenschaft eine exakte Wissenschaft zu sehen, fuhrte sie dazu, daß sie eine strenge Abgrenzung zwischen Sprachwissenschaft und Philologie vornahmen. Entsprechend einem Grundprinzip der Naturwissenschaft schließt sich die sprachwissenschaftliche Untersuchungsmethode eng an die Naturwissenschaften an und der Darwinismus wurde unmittelbar auf die sprachlichen Verhaltnissen ubertragen. Zugleich wurden die empirischen Regelmaßigkeiten der Sprachentwicklung zu Gesetzen im Sinne der Naturwissenschaft umgedeutet. Die zunehmende Orientierung der Sprachwissenschaft an der Naturwissenschaft zeigte sich am deutlichsten darin, daß Schleicher eine Analogie zu naturlichen Organismen auch in der Fahigkeit der Sprache zur Evolution sah. Bei Schlegel und Grimm wurde der zentrale Begriff des Sprachorganismus noch als Analogie gebraucht. Aber was bei ihnen als Modell verstanden wurde, wird von deren Nachfolgern in den Gegenstand selbst hineinprojiziert. Eine Hohepunkt dieser Auffassung war mit Schleicher erreicht. Aber durch diese naturwissenschaftliche Richtung wurde der Einfluß der Sprachbenutzer auf die Sprachentwicklung eliminiert. Die Junggrammatiker betrachteten es als ihre Aufgabe, die naturwissenschaftliche Methode der sprachlichen Forschung auf dem diachronischen Gebiet zu prazisieren. Im Unterschied zu den naturwissenschaflichen Gegenstanden sind die Kulturprodukte durch die Wirksamkeit psychischer Faktoren bestimmt. Der psycho-physische Doppelcharakter der Sprache macht sie zum Gegenstand der Psychologie sowie Naturwissenschaft. In der weiteren Entwicklung der Ideen Humboldts entstand in der Mitte des 19. Jhs. eine psycholgische Konzeption in der Sprachwissenschaft. Unter Psychologie der Sprache wird die Analyse der psychischen Prozeße, die mit den Sprechakten verbunden sind, verstanden. Aber darunter wird es auch das Studium der psychologischen Gesetzmaßigkeiten verstanden, die bei der historischen Entwicklung eines Sprach systems wirksam sind. Unter dem Einfluß der Psychologie wird eine Hinwendung zu geistes- und sozialwissenschaftlichen Untersuchungsmethoden in der Sprachwissenschaft wirksam. So wurde anstelle der physischen die psychologischen Mechanismen der Sprachentwicklung herausgearbeitet und die Sprachentwicklung wurde wieder mit dem kommunikativen Bedurfnissen der Sprachnutzer in Zusammenhang gebracht. Die Hohepunkt der psychologischen Auffassung der Sprache war in der junggrammatischen Etappe erreicht. Das Hauptziel dieser Arbeit liegt in der kritischen Analyse der Theoriebildung und Untersuchungsmethodik der historisch-vergleichenden Sprachwissenschaft. Der Autor hat sich dabei besonders bemuht, durch die systematische Beschreibung der theoretischen Besonderheiten der historisch-vergleichenden Sprachwissenschaft und ihres historischen Hintergrundes aufzuzeigen, in welchem Zusammenhang die Entstehung einer Wissenschaft mit der Hauptstromung in den philosophischen Gedanken der Zeit steht.
키워드보기
초록보기
Piaget가 끈질기게 부정하는 Chomsky식 生得的 <忍意的> 固定核 noyau fixe inne, 즉 意味 <質料>를 중심으로 形態 <形相>가 等方向的으로 모여 있다고 보는, 다시 말해서 구체적·표면적 의미를 잠재적 의미로 誤認/錯覺하고 거기에서 형태를 등방향적·논리적으로 導出하는 傳統言語學的 관점들과는 대립되게, 의미와 형태를 ``逆方向的 同形 <모방>의 조직`` <즉 結構的 관점 constructivism>으로 파악하는 脫傳統的 관점의 일환으로서의) Guillaume과 Moignet의 기본용어 즉 "잠재 posse → 과정 fieri → 결과 esse/起因 causation → 작용 operation → 결과 effection" 는-표면상으로는 우리의 "근원 genese → 동형화 또는 변형요소 synaptisant → 피 동형화 또는 생성 요소 synaptise" 와 대응되는듯 하지만 - 사실상으로는 "잠재/기인"과 "과정-결과/작용-결과"를 분석하지 않고 혼동하고 있다. 바꿔 말하면, 그들의 분석은 항상 "결과" esse/effection 의 테두리 안에 머물고 있으면서 자기의 위치를 의식 내지 정의하지 못하고 있다 따라서 그 결과로, 우리가 구분 내지 분석하는 "근원(I)/근원(II)/근원(III)" 및 그에 각각 수반되고 있는 "동형화 또는 변형요소/피동형화 또는 생성요소" (*앞 그림 참조)는 미확정 상태에 머물게 되고 또 따라서 형태(형상)/의미(질료)의 (비자의적이고 자연스러운) ``동형적 근원`` genese synaptique 이라는 개념은 무기력하고 소극적인 채로 남아있게 된다. 그러므로 G 와 M의 삼분법적 기본용어가 담고 있는 정밀하지 못한 위치는, ``재구성 작업``을 거쳐서, 자연스럽고 분석적인 위치 즉 우리가 위에서 기술한 "동형의 순서의 기본조직 mecanisme fondamental de l`ordre synaptique" 또는 "말의 순환 circuit de la parole" 속으로 병합되는 것이 바람직하다고 본다 만일에 그렇지 못할때는, 통제력의 결여로 말미암아, 언제나 비 분석적이고 병치적 (불연속적)·주관적·자의적인 조직으로, 극단의 경우에는 ``인위적``인 조직으로 침체상태에 빠지게 된다.
1