글로버메뉴 바로가기 본문 바로가기 하단메뉴 바로가기

논문검색은 역시 페이퍼서치

인문논총검색

Seoul National University the Journal of Humanites


  • - 주제 : 인문과학분야 > 기타(인문과학)
  • - 성격 : 학술지
  • - 간기: 계간
  • - 국내 등재 : KCI 등재
  • - 해외 등재 : -
  • - ISSN : 1598-3021
  • - 간행물명 변경 사항 :
논문제목
수록 범위 : 7권 0호 (1981)

콘라드의 도덕적 비젼

이상옥 ( Sang Ok Lee )
7,000
키워드보기
초록보기
The art of fiction which Conrad boldly innovated much ahead of his time is an important factor that contributed to the establishment of his eminent place among the masters of modern fiction. When one is preoccupied with studying this technique side of his work, however, one is liable to forget that there is an equally important point which deserves scrupulous critical attention: the moral aspect of his work. This paper is based on the assumption that Conrad was an author who had a profound sense of morality and a deep insight into the condition of man, and that his moral vision should be examined in view of the universal values which have had fundamental relevance to human life rather than in terms of any clearly defined ideology. Such a critical stance is valuable not only because the philosophical quality of his work, if there be any, is not firmly based on any systematic ideological foundation, but also because whatever significant ideas were held by him manifested themselves as a way of looking at life more than any thing else. This paper treats, first of all, the nature of Conrad`s tragic view of life, and then proceeds to categorize the ideal values cherished by him, before it finally touches upon the manner in which his moral vision incorporates the innovative art of fiction as part of the vision itself.
6,600
키워드보기
초록보기
Pour nous autres asiatiques, entreprendre une etude sur un ecrivain occidental semble toujours une veritable gageure. Entre le desir de comprendre et la realite visee se dressent d`innombrables obstacles. Ceux qui sont dus aux differences structurelles des langues ne sont certainement pas les moindres. Ces differences des systemes linguistiques refletent d`ailleurs tout bonnement celles des civilisations. Voila donc un fosse apparemment infranchissable ou du moins que personne n`osera tenter de franchir les yeux fermes. Pourtant rien ne pourra nous empecher d`aimer un ccrivain etranger. Qui sait d`ailleurs si, en l`aimant passionnement, on n`arrivera pas a acceder, par-dola ces difficultes et dans une communion d`ame a amc, a la verite de ce qui fait sa vie et son oeuvre? Quant a moi, cela est devenu pctit a petit une conviction et c`est effectivement ce qui m`est arrive --est-ce seulement une illusion?-avec Andro Malraux. je l`ai toujours aime d`un amour profond. Je tiens absolument a le dire, car memos les methodes, relativement nouvelles pour certains de leuns aspects, que j`emploie ici n`auraient pas ete concevables sans cet entretien imaginaire que j`essayais d`etablir et de maintenir durant de longucs annees avec cet homme exceptionnel. Oh! je sais, de si loin, mais qui tout de meme m`a donne de profondes satisfactions chaque fois que j`avais l`intime conviction do penetrer au plus profond de son etre. La presente etude tente d`articuler deux concepts d`analyse que mes lectures d`Andre Malraux m`ont progressivement conduit a poser comme fondement indispensable pour toute interpretation du sens cache de son univers. Le premier est celui de "vie-oeuvre" que je propose de distinguer de ce qu`on appelle communement "vie et oeuvre" Ce mot compose traduit bien evidemment une demarche consistant a chercher une unite de ce que fut l`existencc d`Andre Malraux, cette derniere n`etant pas d`un cote une vie et une oeuvre de l`autre, mais a la fois les deux so renvoyant d`etranges echos, se laissant lire l`une a travers l`autre et creant ainsi une lisibilite quasi homogene des deux domaines; leurs barrieres sont abolies dans une fusion sans cesse renouvelee et degageant une puissante energie qui modela l`homme et dans ses creations et dans ses aventures. Nulle part ailleurs, la biographic ne fournit peut-etre autant de cles pour la comprehension de l`oeuvre et vice-versa. Mais d`une maniere plus generale, je refuse absolument les postulats de certaines methodologies pretendument scicntifique qui veulent superbement ignorer l`homme au seul profit de l`oeuvre. C`est une regrettable pollution de l`esprit chaque jour plus envahissante qui risque de nous conduire a breve echeance a une cecite intellectuelle totale. Le second concept fait intervenir les structures oppositionnelles de deux themes: detachement et attachement. Ces derniers ne sont pas seulement investis dans l`ocuvre. Ce sont plutot deux lignes de forces qui traversent constamment la vie et l`oeuvre, deux faces actualisees d`un destin supreme. Le detachemont, dont il sera question dans cet article qui en prevoit d`autres, signifie la rupture avec tout ce qui nous a fait tels que nous sommes, famillc, tradition, religion, etc. L`attachement est un mouvement inverse, une force mystique qui, defiant notre volonte de depart, nous fait toujours retrouver notre passe, notre racine. Flux et reflux, depart et retour, grand large et terre natale…et, a la fin, "retour de l`enfant prodigue." Tel fut le destin de lecrivain et tels furent aussi ceux de ses personnages. Le grand retour, pour Andre Malraux parti aux confins de 1`Asie miserable et eblouissante, millenaire et revolutionnaire, sera vers sa France, sa civilisation occidentale.

스탕달 연구(硏究)

오현우 ( Hyun Woo Oh )
5,200
키워드보기
초록보기
Un courant thematique s`immisce dans is critique litteraire. Nous le savons notamment depuis Bachelard, Poulet, Richard, Rousset et Starobinski, auxquels s`apparente encore Proust an sens large de la thematique. Dans un passage d` A la recherche du temps perdu, il a remarque: "mais vous verriez dans Stendhal un certain sentiment de l`altitude se liant a la vie spirituelle: le lieu cleve ou Julien Sorel est prisonnier, la tour au haut de laquelle est enferme Fabrice, le clochcr ou l`abbe Blanes s`occupe d`astrologie et d`ou Fabrice jette un si beau coup d`oeii." Ainsi notre etude se permet-elle de savoir si cette remarque preliminaire pourrait etre justifice mcme par d`autres critiques thematiques de l`oeuvre de Stendhal.

베케트 연극(演劇)에 나타난 부동성(不動性)의 문제(問題)

이인성 ( In Seong Lee )
5,600
키워드보기
초록보기
L`action gesticulaire et scenique etant l`une des proprietes theatrales, le theatre de Beckett nous invite a regarder des acteurs qui ne bougent pas. c`est de ce phenomene paradoxal de leur irnmobilisation que notre ctude s`efforce de degager certaine signification dynamique. L`espace scenique qui ne permet point l`acte d`en sortir, force les acteurs a prendre conscence de la situation d`existence claustree dans un lieu delimite par ici. De la resulte leur acte qui va en s`immobilisant. Unc analyse psychique ne pourrait-elle pas lire par la une sorte de nostalgie au retour a la Mere? En une sens si, pourtant ce dcsir interieur est egalement bloque par la censure consciente dc l`homme condamnc a vivre non pas au-deja imaginaire, mais ici existentiel. Ainsi lui reste-t-il a n`exister que par et a travers la parole permettant la seule maniere de vivre. En voila un sens cache de l`immobilite beckettienne.

현대독일문학(現代獨逸文學)과 낭만주의(浪漫主義)

지명렬 ( Myung Yul Chi )
서울대학교 인문학연구원|인문논총  7권 0호, 1981 pp. 95-113 ( 총 19 pages)
5,900
키워드보기
초록보기
Die vorliegende Arbeit untersucht die Kontinuitat der Romantik in der modernen deutschen Literatur. Es ist allgemein bekannt, daΒ die Deutschen eine Vorliebe fur die Romantik haben, oder die Deutschen die Romantik ererbt in sich haben. Fritz Strich erwahnt in seinem Buch "Deutsche Klassik und Romantik" folgendes: Romantik ist nicht nur ein Zeitliches, Einmaliges, ein vorubergerauschter Strom, sondern ein ewiges Element, das ewige Meer, in welches der Menschengeist immer wieder eintauchen muΒ als in ein heiliges Bad der Verjungung, der ewig mutterliche SchoΒ, aus dem alle Geburt und alle Gestalt immer wieder geboren werden muΒ… Auch die methodologischen Uberlegungen von Theodore Zielkowski sind fur diese Arbeit wegweisend; er unterscheidet zwei Moglichkeiten fur die Kontinuitat der Romantik-Nachwirken und Nachleben. Was nachwrken kann, ist nur ``die historischie Romantik: zeitlich bedingte Elemente des Stoffes, des Stils, der Struktur. Nachleben kann demgemaΒ nur das, was zeitlich ungebuden ist, also typologische Geisteshaltung der romantischen Dichtung im allgemeinen. Und die Formen, die das Nachwirken annehmen kann, sind: Umschreibung, Ubernahme, Nachahmung und Umgestaltung. Die Arbeit ist auf den Dichter Thomas Mann und auf den Roman "Sansibar" von Alfred Andersch beschrankt. Mit Hilfe obengenannter Methodologie lassen sich folgende Schlusse ziehen: Die Romantik hat auf Thomas Mann nachgewirkt; das laΒt sich durch eine Unzahl von Erwahnungen, Anspielungen und Zitaten in seinem Werk positivistisch nachweisen. Ein wirkliches Nachleben ist in Thomas Mann schwer zu finden. Dagegen aber sehen wir in Hermann Hesses Werk das Beispiel eines Nachlebens, das sich in samtlichen Moglichkeiten das Nachwirkens ausdrUckt. In dem Roman "Sansibar" finden wir die Aufhebung der Grenzen zwischen den Gattungen; die Idee der Universalpoesie im romantischen Sinne. Zum SchluΒ mochte ich fertstellen, daΒ eine Untersuchung uber Nachwirken und Nachleben der Romantik in der modernen deutschen Literatur recht schwer ist. Deshalb ist die vorliegende Arbeit noch nicht ausreichend kann aber als ein Ansatz gelten.
12,200
키워드보기
초록보기
Diese Arbeit handelt nicht nur von der Entstehung und Entwicklung der deutschen klassischen Balladen (Kunstballaden), sondern auch von deren strophischem Aufbau, damit sie die jungen koreanischen Germanisten in die metrische Ordnung der deutschen Gedichte einordnen konnen. Um sie daruber noch besser zu informieren, habe ich einige ostasiatische und europaische, Gedichte teilweise ubersetzt und vorgestellt. Die Chevy-Chase-Ballade, die durch Herder im 18, Jahrhundert zusammen mit anderen englischen Volksliedern aus England nach Deutschland gebracht wurde, hahen Klopstock, Burger und dann Goethe begeisternd in ihrer Schopfung nachgebildet. Diesc englischschottische Ballade, der wir rein jambische Strophe zurechnen, bcsteht aus vier Zeilen, von denen die erste und dritte vier Hebungen, die zweite und vierte drei haben; indessen gehort zu ihnen eine starke Pause am Ende, in der sich die vierte Hebung verwirklicht. Die Senkungen sind wie im Volkslied ein- oder zweisilbig. Was der Strophe ihren besonderen Ton gibt, sind die durchweg mannlichen Ausgange. Sie bekommt dadurch eine Herbheit und Geladenheit, die auch in Deutschlands Balladendichtung zu finden ist; z-B. Burgers "Lenore", Goethes "Der Fischer." Die Geisterballade "Lenore" hat Burger aus 32 jambischen Achtzeilern gefugt und nach dern Schema ab ab cc dd ihre Endreimc geordnet. Vier Hebungen tragt jede erste, dritte, funfte und sechstc Zeile, endend in betontem Ausgang. Drci Hebungen und klingcnder VersschluΒ sind den ubrigen Zeilen zugewiesen, aber auch in ihnen wird noch die Ordnungseinheit volkstumlich-vierhebiger Verse horbar: der stetc Wechsel mit den Vierhebern laΒt in der Pause am Zeilenende der Dreihebcr eine stumme vicrte Hebung klingcn. Nur in den beiden SchluΒzeilen jeder Strophe bleibt diese vierte Hebung aus; sic sind als Reimpaar von den vorangehenden Vierhebern abgesetzt und stutzen sich gegen scitig. Hier wird eine Verkurzung deutlich bemerkbar, die den Vorwartsdrang der rasch dahingleitenden Jamben steigert. Diesem Metrum haftet aber eine leiernde Starre an, spurbar zumal in dcn erzahlenden Eingangsstrophcn. Doch in diese Gleichformgkeit bricht cine Spannung ein, die das metrische Schema zu wilder Bcwegung fortreiΒt, am energischsten Ort, wo dic Onomatopoien, wo abgehaekte, wiederholte Satze und Satzfragmente, Rufe und Schreie vorherrschcn, den Starkegrad der Hebungserfullung sprunghaft variieren und mit den Hauptakzenten hinweghetzen uber das metrische Gerust. Die Lenoren-Ballade gehort den Totentanzen an. Hier sturzt sich der Mensch in Seligkeit und Unseligkeit des Diesseits. Hoffnung auf Ewiges bedeutet ihm nichts mehr, denn sie nimmt dem hiesigen Leben Krafte fort. Obgleich er die kunstlerischen Mittel bei Percy, Ossian und Herder gelernt hatte, aber den Stoff dieser atemberaubenden Ballade hat Burger aus der Gegenwart bzw. der jungsten Vergangenhcit genommen Es ist Ausdruck des inneren Vorgangs, des Sturzes eines bcfreiten und zugleich bindungslos gewordenen Menschentums. Die Ballade Goethes "Der Fischer" ist dem metrischen Schema nach die doppelte, ganz gleichformigc Strophe des oben angefuhrten cnglischen Vierzeiler. Der orchestal starke Rhythmus dieser Geisterballade macht es lcicht, schwache Hcbungen zu wabren (in 10, 14, 15) und auch die Druckungen zu erhalten. Sie stehen, wic gewohnlich, fast alle in den Verseingangen und bleiben am Gedichtanfang schwach (3--7), gewinncn in der dritten Strophe an Spannung (17, 21, 23) und haben in der vierten hohe Ausdruckskraft (26-28). Dic beschriebene Wellenbewegung geht auch uber die Strophenenden hinweg, so daΒ zwischen den Strophen keine groΒere Pause entsteht. In der Rede des Wasserweibes macht sich der Ubergang von der dritten Strophe zu der vierten deutlich als groΒerer Einschnitt bemerkbar, nur eben mehr im Sprechartwechsel zur Lockung hin als in der Pause. Der greise Goethe sagte uber diese Ballade (3. 11. 1823) zu Eckermann: "Es ist ja in dieser Ballade bloΒ das Gefuhl des Wassers ausgedruckt, das Anmutige, was uns im Sommer lockt, uns zu baden": und er fugte sogar hinzu, "Weiter liegt nichts darin"-ein Wort, das uber das Wassertod-Motiv die ubereifrige Interpretation abwehrtc. Die Ballade Schillers "Der Taucher" ist alles andere als eine Geisterballade, die, indem sie von einem magischen Appell der Naturkrafte an vorbewuΒte Schichten im Menschen ausgeht, einen Wechselbezug zwischen Mensch und Natur zugrunde legt. Im "Taucher" dagcgen ist die auΒermenschliche Natur dcm Menschen gcgenuber vollig gleichgultig. Der Wassertod des Tauchers in Schillers Ballade, der zum zweitenmal in den Strudel springt, ist etwas Erhabenes gemaΒ den moralischen Kategorien Schillers. Das strophisch Eigentumliche der Ballade besteht darin, daΒ die vier ersten abwechselnd reimenden Verse mannlich enden, die beiden unmittelbar aufeinander reimenden letzten, gleichsam das Gefuhl weicher Sehnsucht andeutend, weiblich, daΒ der zweite, wie zur Bezeichnung des Ungenugenden, einen FuΒ weniger hat und im ubrigen der Rhythmus zwischen Hupfen und Schreiten frei abwechselt (bald "Jambus", bald "Anapast" erscheint), wie bereits in dem Reiterlied, den Worten des Glaubens und dem Ideengedicht Breite und Tiefe, die unserer Ballade unmittelbar vorangehen. Der ganzen poetischen Darstellung des Wassertod-Motivs hat Schiller den Charakter des Schauerlichen gegeben, ahnlich und doch wieder so unendlich verschieden von dem Gotheschen "Fischer"; es liegt daruber die unheimliche Schwule eines grausigen Marchens, aus welchem das liebliche Bild der Prinzesin um so anmutiger, das mutige des Knappen um so erhabener sich hervorheben.

「니벨룽겐의 노래」에 있어서 영웅전설의 인물 「디트리히 폰 베른」

허창운 ( Chang Un Hur )
서울대학교 인문학연구원|인문논총  7권 0호, 1981 pp. 167-186 ( 총 20 pages)
6,000
키워드보기
초록보기
Diese Studie bchandelt hauptsachlich die literarische Darstellung und Stilisierung der Figur Dietrich von Bern im Nibelungenlied im Hinblick auf Mythen und Sagen, die sich mit literarischen Uberlieferungen zusammenhangen. Dietrich von Bern, der in der Geschichte als christlicher Friedensherrscher Theoderich der Groβe bekannt und in der Dichtung meistens als edler Konigsfluchtling dargestellt ist, stammte ursprunglich aus der Amaler-Sippe, lebte von 454 bis 526 und wurde seit 471 Ostgotenkonig. Seine bedeutungsvolle Eroberung Italiens erfolgte durch den Sieg uber Odoaker bei Verona. Diese geschichtlichen Tatsachen um Theoderich bildeten im Laufe der Zeit den Mittelpunkt der Gotensagen, die in Deutschland vollig heimisch wurden, indem sich eine ganze Reihe von Epen zyklisch um diese Gestalt zusammenschloΒ. Im Nibelungenlied taucht er aber als Fluchtlingskonig im Hunnenhof von Etzel auf, d.h. nur im zweiten Teil des Burgundenuntergangs. Hier spielt er eine im entscheidenden Moment der Handlung unentbehrliche Rolle. Im groΒen und ganzen halt er jedoch in den kriegerischen Auseinandersetzungen der beiden Parteien (Hagen und Kriem hild) extreme Stellungnahme zuruck, zogert mit dem kampferischen Eingriff bis zum letzten Moment, in dem er schlieΒlich Gunther und Hagen uberwaltigt und Kriemhild noch um Gnade fur die Besiegten bittet. Auf Grund solcher Kriterien, d.h. seiner Distanzierung von Kriemhilds Racheabsicht, Zuruckhaltung von der Kriegseinmischung, vor allem seiner versohnlichen Gesinnung gegenuber den Besiegten wird er oft als christlichritterIiche Idealfigur oder als heroisch-heldisches Vorbild bewertet. Es ist aber anhand unserer Textanalyse deutlich geworden, daΒ wesentliche Verhaltensweisen und AuΒerungen Dietrichs von Bern im Nibelungenlied einen widerspruchlichen Charaker aufweisen. Daraus laΒt sich leicht schlieΒen, daΒ eine einheitliche Konzeption dieser Gestalt schwer durchfuhrbar gewesen sein muΒ, da die unstimmigen Zugen des Dietricharakters mcistens von Motiven aus der Geschichte, dem Mythos, der Sage und Literatur abhangig sind. Im Grunde handelt es sich in dieser Abhandlung darum, weitgehend die hetrogene Charakteristik der Figurendarstellung hervorzuheben und ihre potcnziale Interdependenz zu betonen.
1