글로버메뉴 바로가기 본문 바로가기 하단메뉴 바로가기

논문검색은 역시 페이퍼서치

> 한국괴테학회 > 괴테연구 > 28권 0호

대립과 고양의 원칙 -『빌헬름 마이스터의 수업시대』

Das Prinzip von Polaritat und Steigerung-Wilhelm Meisters Lehrjahre

김용민 ( Yong Min Kim )

- 발행기관 : 한국괴테학회

- 발행년도 : 2015

- 간행물 : 괴테연구, 28권 0호

- 페이지 : pp.5-24 ( 총 20 페이지 )


학술발표대회집, 워크숍 자료집 중 1,2 페이지 논문은 ‘요약’만 제공되는 경우가 있으니,

구매 전에 간행물명, 페이지 수 확인 부탁 드립니다.

6,000
논문제목
초록(외국어)
Goethe benotigte 20 Jahre fur die Fertigstellung von Wilhelm Meisters Lehrjahre. Dieser Zeitraum, in dem Goethe das Buch verfasst hat, stellt gleichzeitig eine Anfangsphase des modernen, burgerlichen und kapitalistischen Zeitalters dar. Goethe konnte die neuen Werte der Moderne, die unaufhaltsam in seine Welt eindrangen, weder vorbehaltlos akzeptieren noch vollig verneinen. Stattdessen setzte er sich mit seiner Zeit auseinander, indem er in seinem Roman die alte und neue Welt gleichzeitig reflektierte. Wilhelm vertritt am Anfang die alte Welt der Poesie und des Theaters, aber landet am Ende in der Turmgesellschaft, die die Werte der Moderne, d.h. der Vernunft und Rationalitat reprasentiert. Das bedeutet jedoch keinesfalls, dass er in die neue Welt vollig integriert ist oder sich die Idee der Moderne als die seinige angeeignet hat. Er halt bis zum Ende des Romans eine kritische Distanz zur Turmgesellschaft. Als Gegensatze zur Turmgesellschaft laßt Goethe Mignon und den Harfner auftreten, die die Welt des Mythos und der Natur verkorpern. Allerdings konnten beide ihre Werte nicht gegen die neuen verteidigen, sondern gehen an ihnen zu, weil sie so nicht in der neuen Welt lebensfahig sind. Ihre ubertriebene Subjektivitat und extreme Lebensweise kann keinesfalls als eine Alternative gepriesen werden. Dass Goethe die beiden Parteien -die Turmgesellschaft einerseits und Mignon und den Harfner andererseits- als Polaritat kritisch darstellt, hangt damit zusammen, dass er auf eine andere, alternative Welt zielt, die durch eine Aufhebung der Polaritaten entsteht. Das spiegelt sich in seinem Lebens- und Literaturprinzip - dem Prinzip von Polaritat und Steigerung - wider; “Was in die Erscheinung tritt, muß sich trennen, um nur zu erscheinen. Das Getrennte sucht sich wieder, und es kann sich wieder finden und vereinigen, ..... im hoheren Sinne ..., indem das Getrennte sich zuerst steigert und durch die Verbindung der gesteigerten Seiten ein Drittes, Neues, Hoheres, Unerwartes hervorbringt.” Das Dritte und Hohere in dem Roman stellt Natalie dar, die die gegensatzlichen Werte in sich vereinigt. Sie gehort zur Turmgesellschaft, aber halt immer Distanz dazu und wahrt die Reinheit der Natur. So wird sie von ihrem Burder als wirklich schone Seele bezeichnet. In ihr stehen Geist und Material, Individiuum und Gesellschaft, Gefuhl und Vernunft, Wollen und Pflicht in Harmonie. Es ist ihr gelungen, was Wilhelm vergebens versuchte, namlich die Gegensatze von Pflicht und Neigung, Sollen und Wollen zu uberwinden und eine Harmonie zwischen dem Ich und der Welt zu erreichen. In diesem Sinne ist Natalie sowohl “die mogliche Zielgestalt des Romans” als auch das hochste Bild der Menschheit. Durch die Gestaltung der idealen Figur Natalie wird zu den beiden Polaritaten die Alternative, eine Koexistenz mit dem Fremden und Anderen zu verwirklichen und eine neue Identitat durch die Vereinigung der Polaritaten zu bilden, aufgezeigt. In diesem Sinne hat der Roman auch eine aktuelle Bedeutung fur die heutige multikulturelle und multireligiose Gesellschaft.

논문정보
  • - 주제 : 어문학분야 > 독문학
  • - 발행기관 : 한국괴테학회
  • - 간행물 : 괴테연구, 28권 0호
  • - 발행년도 : 2015
  • - 페이지 : pp.5-24 ( 총 20 페이지 )
  • - UCI(KEPA) : I410-ECN-0102-2016-850-000581565
저널정보
  • - 주제 : 어문학분야 > 독문학
  • - 성격 : 학술지
  • - 간기 : 연간
  • - 국내 등재 : KCI 등재
  • - 해외 등재 : -
  • - ISSN : 1229-7127
  • - 수록범위 : 1984–2020
  • - 수록 논문수 : 478