글로버메뉴 바로가기 본문 바로가기 하단메뉴 바로가기

논문검색은 역시 페이퍼서치

독일어문학검색

DOKILOMUNHAK


  • - 주제 : 어문학분야 > 독문학
  • - 성격 : 학술지
  • - 간기: 계간
  • - 국내 등재 : KCI 등재
  • - 해외 등재 : -
  • - ISSN : 1229-1560
  • - 간행물명 변경 사항 :
논문제목
수록 범위 : 63권 0호 (2013)

동독의 초기와 중기 역사 발전 단계(1946-1970)에 나타난 교회 정책

김충완 ( Chung Wan Kim )
한국독일어문학회|독일어문학  63권 0호, 2013 pp. 1-24 ( 총 24 pages)
6,400
초록보기
Klaus Gysi, ehemaliger Staatssekretar fur Kirchenfragen der DDR, betonte, dass es in der europaischen Geschichte keine bedeutende progressive, humanistische revolutionare Bewegung gab, die ohne das Christentum denkbar gewesen ware. Wegen der vollig unterschiedlichen Weltanschauung zwischen der SED und den Religionsgemeinschaften in der DDR, sah sich die SED bei der Durchfuhrung der Religionspolitik den evangelischen Kirchen gegenuber mit zahlreichen Faktoren konfrontiert. Die Beziehungen zwischen der DDR und den Kirchen waren wechselweise gekennzeichnet durch Kooperation und Widerstand. Das galt insbesondere in Gebieten, wo die Einwohner uberwiegend evangelisch waren. Fur die SED war es sehr wichtig, dass die Kirchen nicht der Verbreitung des Gottesglaubens dienten und in das gesellschaftliche Leben der Menschen eingriffen. Die SED hielt die Kirche fur eine Ideologie des Aberglaubens. Fur sie war die Kirche ein Opium des Volkes, das den Fortschritt hemme. Dahingegen war die SED der Meinung, dass ihre eigene a eistische Weltanschauung wissenschaftlich sei und sich gegen den Aberglauben der Kirche richte. Daher versuchte die SED auch den kirchlichen Einfluss auf die Jugend in den Schulen zu behindern. Die SED forderte eine Loyalitatserklarung der Kirche, die die Beziehung zwischen Staat und Kirche bestimmte. Dabei verfolgte die SED eine Doppelstrategie. Einerseits demonstrierte sie Harte und Unnachgiebigkeit gegenuber der EKD und den leitendenden Personlichkeiten der Kirche, wie zum Beispiel nach dem Abschluss des Militarseelsorgevertrages in 1957. Andererseits lockte sie mit Erleichterungen fur Christen. Diese Kirchenpolitik hatte verschiedene Tendenzen in den geschichtlichen Entwicklungsetappen der DDR, die aber bis zur Wiedervereinigung nicht erfolgreich waren. Es gab mehrere Grunde, warum die Kirchenpolitik der SED scheiterte. Erstens, die SED brauchte die Kirche in der DDR, um Druck auf die Politik im Westen ausuben zu konnen. Zweitens, die SED sah eine finanzielle Unterstutzung der DDR-Kirchen von den westlic n Religionsgemeinschaften als vorteilhaft an.

게오르크 트라클의 「어린 시절」에 나타난 푸른색의 상징성

류신 ( Sin Yoo )
한국독일어문학회|독일어문학  63권 0호, 2013 pp. 25-48 ( 총 24 pages)
6,400
초록보기
In der vorliegenden Arbeit wird versucht, die Symbolik und die Funktion der Farbe Blau im Gedicht Kindheit von Georg Trakl zu analysieren. Trakl, der in Salzburg seine Jugend verbrachte, knupft sein Gedicht Kindheit, das 1913 in der Zeitschrift Brenner erschien, an die Tradition des Expressionismus an. In dieser literarischen Epoche steht nicht mehr die Außenwelt im Mittelpunkt, sondern die Innenwelt der Dichter und deren kunstlerischer Ausdruck. Das Gedicht, das “die aneinandergereihten, strophischen Bildkomplexe” enthalt, ist fur Leser zunachst hermetisch und schwer zuganglich. Kindheit erscheint malerisch durch die intensive, bildhafte Ausgestaltung von Vorstellungen und vor allem durch den eigenartigen und herausragenden Gebrauch von farblich bestimmten Sprachbildern wie “blaue Hohle”, “blaues Wasser”, “blauer Augenblick” und “heilige Blaue”. Das Farbwort Blau ist zuerst Symbol kindlicher Unberuhrtheit und unschuldiger Reinheit. Es symbolisiert reinen Zustand der Praxistenz ohne Erbsunde. Durch das Blau t tt die Wirklichkeit in einen geistigen Raum, dessen Kraftlinen sich alle als dem Zeichen einer Sehnsucht nach Harmonie treffen. So fungiert die Farbe Blau als die Bezeichnung der unaussprechlichen Ubereinstimmung von Innen und Außen. Blau ist daher als Formel fur die seelenhafte Durchstimmung von Ich und Welt zu verstehen. Fur Trakl reprasentiert die Blaue nicht nur geistige Krafte, sondern heilige Wesenheit des Daseins. Aus einer metaphysischen Perspektive gilt das Blau als eine Existenzfarbe. In Kindheit wird das Blau also abstrakt gebraucht. Es wird zum Ausdruck von Trakls Visionen verwendet, die außerhalb der Sphare sinnlicher Wahrnehmbarkeit liegen. Der Ubergang zum abstrakten Farbgebrauch vollzieht sich daher derart, dass Farbe zunachst nicht mehr ausschließlich als Merkmalswert und Gestaltsqualitat von Gegenstanden erlebt wird, sondern ihr einen Eigenwert verleiht. Die Isolierung des Farbmerkmals und Merkmalstragers lost ganz eigenartige Wirkungen aus. Auf dieser Weise erhalt die Farbe eigenen Anschau gswert und daruber hinaus einen starken Symbolwert.

말음경화의 규범화에 대한 고찰

문윤덕 ( Yoon Deok Moon )
한국독일어문학회|독일어문학  63권 0호, 2013 pp. 49-68 ( 총 20 pages)
6,000
초록보기
Die auf die mittelhochdeutsche Auslautverhartung zuruckgehende Norm wurde durch ``Siebs, Deutsche Hochsprache, Buhnenaussprache (1957)`` von H. de Boor/ P. Diels errichtet. Sprachhistorisch gesehen bedeutet diese Normsetzung den Abschluss eines Prozesses, der sich in zwei Stufen vollzog. Dieser Norm kam damals eine besondere historische Bedeutung zu, weil sie einen Gegensatz zwischen der mittelhochdeutschen Auslautverhartung und der bis dahin geltenden Siebs-Norm beseitigte. Obwohl diese Auslautverhartung nur durch den Sprachgebrauch einer norddeutschen Aussprache gestutzt wurde, wurde die neue Norm schon wenig spater auch in die Aussprachekodifizierungen des Duden-Ausspracheworterbuch (1962) und des Worterbuchs der deutschen Aussprache (1964) ubernommen. Anhand dieser, durch einseitige Normsetzung entstandenen Abweichungen zwischen linguistischen Kenntnissen und sprachlicher Wirklichkeit werden einerseits methodische Probleme der gegenwartigen linguistischen Theoriebildung diskutiert, andererseits Moglichkeite zu einer Wiederannahrung von kodifizierter Norm und allgemeinem Sprachgebrauch. Die kontroversen Diskussionen uber die wirklichkeitsferne Auslautverhartung hat durch die zunehmend empirische Fundierung der Forschungen also durchaus ein neues Verstandnis fur die theoretische Arbeitsrichtung eroffnet. Dementsprechend ist auch zu erwarten, dass die germanistischen Grammatiken und Handbucher zukunftig zumindest auf die Diskrepanz zwischen kodifizierter Regel und tatsachlichem Sprachgebrauch hinweisen werden. Der Fortstand der derartigen Kluft kann aus langfristiger Perspektive jedoch nicht als erstrebenswert gelten, so dass vom heutigen Kenntnisstand der Sprachnormsetzung ausgehend nach Wegen zu einer Wiederannaherung an den allgemeinen Sprachgebrauch zu suchen ist. Wesentlich schwieriger erscheint die Frage, in welcher Weise eine zukunftige Norm auf die allophonischen Annahrungen zwischen den beiden Plosiven Bezug nehmen soll, die sowohl durch die Fortisierungs- als auch durch die Lenisierungsregel verursacht w den. Durch diese Forschung sollten die Relationen der beiden Plosivenreihen und der Status der stellungsgebundenen Varianten systematisch analysiert werden.

시와 과학의 공진화-엔첸스베르거의 후기 자연시와 시론

박현정 ( Hyun Jeong Park )
한국독일어문학회|독일어문학  63권 0호, 2013 pp. 69-88 ( 총 20 pages)
6,000
초록보기
Die vorliegende Arbeit verhandelt die wissenschaftlich-poetischen Konzepte der Naturgedichte Hans Magnus Enzensbergers, der in den letzten zwanzig Jahren einen neuen Blickwinkel zur Naturwissenschaft bzw. -motive eingenommen hat. Intensiviert er bereits in den 60-70er Jahren den politischen Inhalt, der stark im Zusammenhang mit dem sozialen Engagement steht, so thematisiert er nun in manchen spaten Gedichten und Essays den zunehmenden Hang zur Mathematik, Physik, Biologie, Chemie und die Gemeinsamkeiten von Wissenschaft und Poesie. In seiner jungsten Anthologie Naturliche Gedichte (2004) und seinem poetologischen Essay Poesie der Wissenschaft (2002/2004) außert sich Enzensberger dezidiert aus einem epistemisch-poetischen Standpunkt. Mit enzyklopadischer Akribie sucht er die gemeinsame Wurzel der beiden Kulturen auf, also Metapher und Mythos. Um die Metaphorizitat der Wissenschaft bzw. die Wissenschaftlichkeit der Poesie zu entdecken, ruft er beispielsweise die klassisch-humanistische Intelligenz Goethes zuruc Auch in der Zeit des Mythos war ublich, dass ein Dichter zugleich noch Philosoph, Rhetoriker, Kunstler und Wissenschaftler war. Ein Naturwissenschaftler untersuchte damals aus holistischer Sichtweise ein universales Weltsystem, wahrend dieses im Zeitalter der modernen Technik immer wieder sakularisiert wird. Verfugen die hegemonialen Disziplinen der Naturwissenschaften uber Geld und Aufmerksamkeit, so spielen die anderen Geisteswissenschaften wie Literatur, Philosophie, Geschichte dabei nur eine marginale und dekorative Rolle. Diese Apartheid zwischen Natur- und Geisteswissenschaft soll heute uberwunden werden, so Enzensberger, da sowohl der wissenschaftliche Fachidiot, idiot savant,als auch der technikfeindliche Geisteswissenschaftler, idiot lettre, gemeinsam in einer ?Art selbstverschuldeter Verblodung“ befangen sind. Um diesen halben Analphabetismus zu bewaltigen, versucht Enzensberger - wie andere jungere Schriftsteller z.B. Durs Grunbein, Raoul Schrott, Daniel Kehlmann -, die poetischen Metaphern in der issenschaft aufzusuchen. Denn er geht davon aus, dass es keine Wissenschaften ohne Metapher gibt. Außerdem betont er das poetische Imaginare der wissenschaftlichen Ideen. Daraus ergibt sich die kommunikative Moglichkeit, beide Wissenschaftsbereiche interdisziplinar zu uberbrucken. Kurzum: Poesie und Wissenschaft gehen Hand in Hand, damit sie ihr abgegrenztes Territorium erweitern konnen.

"잠자는 미녀" 이야기의 시대적 변용

손은주 ( Eun Ju Son )
한국독일어문학회|독일어문학  63권 0호, 2013 pp. 89-108 ( 총 20 pages)
6,000
초록보기
Die vorliegende Arbeit hat das Ziel, den Marchentyp ‘Die schlafende Schonheit`` in der Herkunft, Entwicklung, Deutung und Bedeutung zu untersuchen. Dazu werden Troylus und die schone Zellandine des spaten Mittelalters, Sonne, Mond und Talia Giambattista Basiles, Die im Walde schlafende Schonheit Charles Perraults und das Dornroschen der Bruder Grimm vergleichend analysiert. Das Marchen handelt im Grunde von einer in Zauberschlaf verwunschten Jungfrau und ihrer Erlosung. In Troylus und Zellandine, der fruhsten Form dieses Marchentyps und in der Fassung Basiles wird die Heldin im Schlaf vergewaltigt und danach durch ihr Kind geweckt, wahrend sie in der Fassung Perraults und der Bruder Grimm durch den Besuch eines Prinzen geweckt. Die Fassungen von Basile und Perrault weisen Parallelen auf, die eine zweiteilige Struktur mit den folgenden Motiven besitzen: Schwangerung der Prinzessin, Bedrohung der Konigin, die Kinder und ihre Mutter zu schlachten, Bestrafung der Konigin mit dem Tod. Das Dornroschen der Bruder Gri endet mit der Erlosung aus dem Zauberschlaf und der darauf folgenden Hochzeit. Sonst folgt Das Dornroschen aber großtenteils der Version Perraults mit den Motiven wie der Verwunschung durch die ungeladene Frau, dem 100-jahrigen Zauberschlaf durch Spindelstich, der Jungfrau-Einschließung durch eine Dornhecke und der Erlosung durch einen Prinzen. Im Aufsatz werden Analogien einzelner Elemente dieses Erzahltyps in den anderen Mythen, Sagen und Marchen verfolgt, und ihr Sinn mit dem Zeitgeist des jeweiligen Kulturraums verglichen.

밈 과학과 문학생태학

송성회 ( Sung Hoe Song )
한국독일어문학회|독일어문학  63권 0호, 2013 pp. 109-129 ( 총 21 pages)
6,100
초록보기
Die Literatur wird oft als Darstellung und Ausdruck des Lebens betrachtet. Die von Norbert Groeben entwickelte empirische Literaturwissenschaft hat auf Grund des funktionalen Textbegriffs ‘den relaen Leser’ in die Literaturwissenschat eingefuhrt. Dieser reale Leser bildet durch die Horizontverschmelzung zwischen dem zu verstehenden Gegenstand und dem verstehenden Leser den geschichtlichfunktionalen Sinn eines literarischen Textes. Am Ende 1990er Jahren ist Memetik von Susan Blackmore und Richard Brodie gegrundet. Memetik ist eine Wissenschat, die das Prinzip der Funktion vom Mem als studiert. Ein Mem bezeichnet eine Einheit vom Gedanken, die durch Mimesisvervielfaltigt werden kann. Das Mem als der zweiten Kopier ist so eigensuchtig wie das Gen als der ersten Kopier. Es entwickelt sich auch gemaß dem Evolutionsmechanismus. Memetik sieht den Menschen als Memplex. Durch Memetik befestigt Okologie im weitesten Sinn als eine Wissenschaft uber das Leben des Menschen seinen Grund. Erst mit Hilfe von Memetics kann di e Okologie das Leben des Menschen, das sowohl mit dem Korper als auch mit dem Geist gefuhrt wird, vollstandig erforschen. Eine Aufgabe der Literaturokologie als einer okologisch orientierten Literaturbetrachtung ist, aufzuzeigen, wie eine literarische Text Moglichkeiten bietet, gutes Mem zu gestalten und in der Gesellschaft zu verbreiten.

사동(Kausation)과 위치이동(Ortswechsel)의 관점에서 본geben 의 통사,의미적 기능

신용민 ( Yong Min Shin )
한국독일어문학회|독일어문학  63권 0호, 2013 pp. 131-152 ( 총 22 pages)
6,200
초록보기
Die vorliegende Arbeit beschaftigt sich mit den semanto-sytaktischen Besonderheiten des Verbs ‘geben’. Sie werden im Hinblick auf Otrswechsel und Kausation betrachtet. Das Verb ‘geben’ druckt typischerweise eine Transfersituation aus. Außer dieser Hauptfunktion verfugt es uber verschiedene grammatische Funktionen, die mehr oder weniger grammatikalisiert sind, namlich Existenzverb (z.B. es gibt einen Gott), Funktionsverb (z.B. Hast du das Manuskript in Druck gegeben?). Kopula (z.B. Er gibt einen guten Lehrer.) und Passiv-Auxiliar (z.B. Er gibt sich geschlagen.). Daruber hinaus kann das Verb oft allative lokale Situtionen ausdrucken (Er gibt den Ball zum Torwart.) und auch zweiwertig verwendet werden (z.B. Die Kuh gibt Milch.). Zur Erklarung des Gebrauchs von ``geben`` als Existenzverb, Kopula und als Passiv-Auxiliar wird seine kausative Bedeutungskomponente eingefuhrt, denn sie spielt eine wichtige Rolle bei der Grammatikalisierung des Vollverbs ``geben``. Sie ist aber fur die Erklarung des Gebrauchs von ``geben`` a Funktionsverb nicht ausreichend. Um dies und andere Funktionen von ``geben`` zu klaren hat man das funktionale Konzept ``Ortswechsel`` eingefuhrt.Die Perspektive ``Kausation`` und ``Ortswechsel`` erganzen sich miteinander bei der Beschreibung der verschiedenen syntaktischen Besonderheiten des Verbs ``geben``. Aber die traditionell erwahnte Funktion ``Besitzwechsel`` kann als eine Implikatur vom direktionalen ``Ortswechsel`` angenommen werden, weil sie gegenuber dem letzteren nur einen belebten Rezipienten (bzw. Ziel) impliziert. Durch die Beschreibung der grammatischen Funktionen von ``geben`` wird bestatigt, dass das Verb in der Reihenfolge zunehmend desemantisiert und grammatikalisiert worden ist, namlich ``geben`` als Vollverb > als Funktionsverb > als Kopula bzw. Existenzverb > ``geben`` als Passiv-Auxiliar.

메데아 신화의 현대적 수용 연구-데아 로어의 희곡 「맨해튼 메데아」를 중심으로

오동식 ( Dong Sik Oh )
한국독일어문학회|독일어문학  63권 0호, 2013 pp. 153-173 ( 총 21 pages)
6,100
초록보기
Die vorliegende Arbeit befasst sich mit dem Stuck Manhatten Medea von Dea Loher, einer der wichtigsten gegenwartigen deutschsprachigen Dramatiker. Aufgrund der Analyse des Stucks versucht sie Besonderheiten der Loherschen Medea-Rezeption herauszufinden. Die Dramatikerin verlagert den antiken Stoff nach Manhatten, dem Herzen der hochkapitalistischen Metropole New York. Dabei sind Medea und Jason illegale Einwanderer, die vor dem Krieg gefluchtet sind. Auch hier verrat Jason Medea fur seinen sozialen Aufstieg, und diese racht sich an ihm, indem sie seine neue Braut und ihr eigenes Kind umbringt. Anders als im Mythos erfolgt die Rache jedoch mit Hilfe der Außenseiter der Gesellschaft. Durch Einbindung der Bildhaftigkeit in das Stuck versucht Loher andererseits ein metapoetisches Experiment: Das verkorpert sich in der Figur Velasquez, dem Tursteher des Sweatshop-Bosses. Durch Anspielungen auf beruhmte Gemalde von Velasquez und Picasso Las Meninas gewinnt das Stuck den Tableaucharakter, was sich von den anderen Dr en Loher unterscheiden lasst. Somit gelingt es Loher, ein neues Medea-Stuck zu schaffen.
5,900
초록보기
Diese Studie, die im September 2011 geplant wurde, hatte den Austausch von Studenten in Deutschland und Sudkorea zum Zweck. Im Februar 2012 wurde die Universitat ausgewahlt, und das Programm begann im Mai 2013. In dieser Studie haben die Studenten von der Universitat Hamburg in Deutschland und Pusan National Universitat uber Skype gesprochen. Die koreanischen Kurse der Universitat Hamburg wurden im Jahr 1962 eroffnet und die koreanische Abteilungin wurde offiziell im Jahre 1992 eroffnet. Die Universitat Hamburg in Deutschland wurde unter vielen Universitaten fur diese Studie ausgewahlt . Mit der Hilfe eines Professors der Universitat Hamburg in Deutschland wurden die Freiwilligen rekrutiert. Die Freiwilligen in Korea waren die Studenten an der Pusan National Universitat in Korea. Die Teilnehmer haben einmal oder zweimal pro Woche uber Skype gesprochen. Fur dieses Programm konnten keine Kreditpunkte erworben werden. Die Studenten fuhrten die Gesprach uber Skype jederzeit frei. Die Forscherin gab den Studenten hrere Themen des Gesprachs fur die Kommunikation durch Skype, und die Teilnehmer haben dann einen Fortschrittsbericht vorlegen. Die Gesprachsthemen waren ``Selbst-Einfuhrung, in der Freizeit, Uber den Club, das Festival`` usw. Fur die Evaluierung des Programms wurden Umfragen und Interviews mit den einzelnen Teilnehmern durchgefuhrt. Die Studenten zeigen sich zufrieden, allerdings gab es auch Probleme. Der Vorteil dieses Programms ist es, dass die Studenten in Korea die deutsche Sprache außerhalb des Unterrichts verwenden und die Steudenten in Deutschland sprechen Koreanisch außerhalb der Unterrichtszeit. Auf der anderen Seite ist dieses Programm unverbindlich, so dass sich die Studenten oft nicht austauschen. Dieses Austauschprogramm wird auch reibungslos, wenn die Administratoren fur das Programm in beiden Universitaten sind, die alles verwalten sollen.

피히테의 「독일국민에게 고함」에 나타난 낭만주의 정신

윤태원 ( Tae Won Yoon )
한국독일어문학회|독일어문학  63권 0호, 2013 pp. 195-216 ( 총 22 pages)
6,200
초록보기
Die vorliegende Arbeit bezweckt die Beziehung Fichtes Reden an die deutsche Nation zur deutschen Romantik, besonders zur Heidelberger Romantik zu erforschen. Fichte lebte als Zeitgenosse der Romantiker und ubte durch seine Ich-Philosophie, die Geschichtsphilosophie und den Begriff des absoluten Ichs einen starken Einfluss auf die Fruhromantik aus. In seiner patriotischen Rede will ich den Einfluss Fichtes nicht nur auf die Fruhromantik, sondern auch auf Hochromantik, die Heidelberger Romantik betrachten, und noch darin den romantischen Geist und Zeitgeist herausfinden. Im Jahr 1807/8 halt Fichte eine patriotische Rede an die deutsche Nation, nachdem die franzosische Armee Napoleons Preußen erobert hatte. Fichte fuhrt die Niederlage Deutschlands gegen Napoleon auf die Selbstsucht des einzelnen Deutschen zuruck, die das deutsche Volk beseitigen muss. Er ruft in seiner Rede zur Vaterlandsliebe auf, um die staatliche Krise Deutschlands durch die Invasion Napoleons zu uberwinden. Nach Fichte ist Vaterlandsliebe no endig, die Freiheit und die Selbstandigkeit des Deutschen zu bewahren. Er behauptet, dass Vaterlandsliebe durch die Erziehung beigebracht werden kann. In diesem Sinne fordert Fichte dazu auf, die Nationalerziehung einzufuhren, damit die Deutschen und Deutschland verbessert werden konnten. In seiner Rede wird Sprache als Außerung des Volksgeistes betrachtet, dadurch unterscheidet sich das deutsche Volk von den anderen Volkern. Nach Fichte vertritt die eigene Sprache das geistige Eigentum, die Identitat und die Selbststandigkeit des Volkes. Durch die deutsche Sprache wird ferner der Volksgeist des Deutschen betont. Volksgeist, den Fichte in seiner Rede wiederholt aufweckt, wird als Hauptthema der Werke von Romantikern, besonders bei den Heidelberger Romantikern auftreten. Josef von Gorres und Achim von Arnim leisten jeweils als Herausgeber der Zeitungen, Der Rheinische Merkur und Zeitung fur Einsiedler Widerstand gegen Frankreich. Gorres, Brentano, Arnim und Gebruder Grimm sammeln die deutschen Volkslieder, Vo smarchen, Mythologien, Legenden und Sagen und veroffentlichen Die teutsche Volksbucher, Des Knaben Wunderhorn, Rheinmarchen, Kinder- und Hausmarchen, Deutsche Sagen, Deutsche Mythologie und Deutsche Heldensage. Alle diese Veroffentlichungen bezwecken den deutschen Volksgeist wiederzubeleben, so dass sich der Aufruf zu Vaterlandsliebe Fichtes in seiner Rede und die Muhe um die Wiederbelebung des Volksgeistes von Romantikern aus demselben Zusammenhang herleiten. Aus diesem Kontext kann man herausfinden, dass Fichte und die (Heidelberger) Romantiker sich gegenseitig beeinflusst haben. In diesem Sinne kann man daraus folgern, dass der romantische Geist in Fichtes Reden an die deutsche Nation liegt.
1 2 >