글로버메뉴 바로가기 본문 바로가기 하단메뉴 바로가기

논문검색은 역시 페이퍼서치

독일어문학검색

DOKILOMUNHAK


  • - 주제 : 어문학분야 > 독문학
  • - 성격 : 학술지
  • - 간기: 계간
  • - 국내 등재 : KCI 등재
  • - 해외 등재 : -
  • - ISSN : 1229-1560
  • - 간행물명 변경 사항 :
논문제목
수록 범위 : 67권 0호 (2014)
6,600
초록보기
Brecht arbeitete 1927 den Berliner Entwurf von Der gute Mensch von Sezuan mit dem Titel die Ware Liebe aus, und stellte damit die okonomische Perspektive in den Vordergrund. Brecht kritisierte durch das Stuck Der gute Mensch von Sezuan den brutalen Kapitalismus, welcher die Menschen bose macht, und die Religion, welche nur das Gebot des Gutseins erzwingt. Und er ließ damit die Zuschauer uber die Moral und die ihr gegenuberstehende Realitat des Uberlebens reflektieren, d.h. Brecht ließ die Zuschauer reflektieren, ob die Menschen im Kapitalismus gut leben konnen, in dem sie den Anderen schaden und sie ausbeuten mussen, um menschenwurdig zu uberleben. Lee Jaram lieh das Motiv von Brechts Der gute Mensch von Sezuan und wandelte es ins Pansori Sa-chun-ga um. Lee JaRam sprach in einem Interview davon, dass sie das Brechtsche Stuck "wegwarf und die Geschichte hob", und damit das "sehr andere, aber unglaublich ahnliche" Stuck schuf; mit dem sie die Zuschauer an unserer gegenwartigen Problematik Anteil nehmen ließ. Der gute Mensch von Sezuan und Sa-chun-ga kritisieren gleichermaßen die absurde Realitat, in welcher die gute Schente(Sunduk) mit der Verwandlung in den bosen Schuita(Namsesu) uberleben kann, und die Religion, welche den Menschen keine ehrliche Hilfe gibt. Wahrend sich Der gute Mensch von Sezuan auf die Kritik an der kapitalistischen Realitat konzentriert, kritisiert Sa-chun-ga außer dem kalten Kapitalismus mit seinem Zynismus die gegenwartige Problematik unseres Landes; d.h. die Konzentration auf die außere Erscheinung, den Abstand zwischen den Reichen und den Armen, die Verderbnis der Gesellschaft, die Korruption der Machthaber, das Schwanken der Aktienpreise, die Frage der Arbeit, die unendliche Konkurrenz und die individuelle Eitelkeit, z.B. das Bevorzugen von teuren Moden oder dem Studium im Ausland, u.s.w. Die Gotter in Der gute Mensch von Sezuan sind menschlich, werden immer lacherlicher, verraten ihr Unvermogen und fliegen am Ende fort in den Himmel. Sa-chun-ga bezieht die Religionen ein, den Buddhismus, das Christentum und den Konfuzianismus. Die Sangerin von Sa-chun-ga persifliert die Scheinheiligkeit der korrupten Religion(des Buddhismus und des Christentum) und das Bevorzugen der Manner im Konfuzianismus. Daraus, dass Pansori dem Stuck die interlineare Bedeutung von Dialog und epischer Darstellung vermittelt, entsteht der Unterschied zwischen Der gute Mensch von Sezuan und Sa-chun-ga. Die Handlung von Der gute Mensch von Sezuan entfaltet sich auf Grundlage der Frage, ob die Hypotheose vom Guten moglich ist. Dagegen beginnt Sa-chun-ga damit, dass die Sangerin im Prolog die Konsequenz ausdruckt, dass es schwierig ist, aufrichtig zu leben. Die Handlung von Der gute Mensch von Sezuan und Sa-chun-ga entwickelt sich gleichermaßen mit der symmetrischen Struktur des Guten(Der gute Mensch von Sezuan: 1 bis 5, Sa-chun-ga: 1 bis 8) und des Bosen(Der gute Mensch von Sezuan: 6 bis 10, Sa-chun-ga: 8 bis 14). Und beide enden mit offenem Schluss. Indem sich der Wasserkaufer Wang in den Zwischenspielen von der gute Mensch von Sezuan mit den Gattern unterhalt, erklart er den Zuschauern die gegebene Lage und lasst sie die Bedeutung davon reflektieren, Die Gotter treten in Sa-chun-ga auf, um die Problematik zu losen, aber sie fordern nur Geduld von Sunduk. Und die Ausrichtung der Buhne in Sa-chun-ga, welche ihre Stimmen von Ferne horen lasst, zeigt, dass sie wirklich nicht helfen konnen, und persiflieren sie damit, dass sie mit dem komischen Gestus spielen. Die Charaktere von Der gute Mensch von Sezuan und Sa-chun-ga sind mit wenigen Unterschieden im Allgemeinen ahnlich. Die Berufe und die Namen von Sa-chun-ga sind koreanisch umgearbeitet und damit konnen die Zuschauer eine innerliche Verwandtschaft spuren. Der gute Mensch von Sezuan bricht mit den Epischen Mitteln die Handlung des Stuckes auf: den Zwischenspielen, den Publikumsanreden, den Songs und den Pantomimen und lasst dadurch die Zuschauer reflektieren. Im Pasori Sa-chun-ga, verstarken die Sangerin, die 16 Rollen spielt und daruber expliziert und gleichzeitig persifliert, Nereumse, was im Pansori spielen und gleichzeitig singen bedeutet, und die drei Trommler, die sowohl abendlandische als auch traditionelle Instrumente spielen und die das Publikum zu einer Erwiderung anleiten, eher die spielerischen Seiten als das epische Theater. Und damit leitet Pansori die Anteilnahme des Publikums an der Erbarmungslosigkeit der Welt her.

그림형제 동화의 주인공과 조력자 연구

김정철 ( Chong Chol Kim )
한국독일어문학회|독일어문학  67권 0호, 2014 pp. 27-45 ( 총 19 pages)
5,900
초록보기
Die vorliegende Arbeit beschaftigt sich mit den Hauptfiguren und deren Helfern im Grimmschen Marchen. Das Grimmsche Marchen konzentriert sich auf die Hauptfigur, die im Mittelpunkt der Marchenhandlung steht. Die Hauptfigur handelt in fast allen Geschehnissen, die sich ereignen. Sie spielt im Verlauf der Marchenhandlung die wichtigste Rolle. Trotzdem ist sie dadurch gekennzeichnet, dass sie eine Randposition in der Familie und in der Gesellschaft einnimmt, wodurch sie sich von den bestehenden Beziehungen leicht ablosen lasst und in der realen Welt vollig isoliert ist, und weiterhin dadurch, dass sie ein Mangel- und Umwegwesen ist, weshalb sie nicht in der Lage ist, sich allein durchzusetzen. Um ihre Aufgabe zu losen, begibt sie sich als Wanderer in eine andere, fremde Welt, wo sie Gefahren ausgesetzt ist; dort ist sie auf einen Helfer angewiesen, der entweder ins Geschehnis eingreifen oder ihr eine Gabe schenken kann, die fur die Aufgabenlosung notwendig ist. Ohne Helfer kann man sich das Gluck der Hauptfigur uberhaupt nicht vorstellen. Die Helfer lassen sich durch ihr Aussehen in theriomorphe und anthropomorphe einteilen. Die Gestalt der Helfer spielt fast keine Rolle, denn zwischen ihr und der Funktion, die die Helfer im Geschehnis des Marchens ausfuhren sollen, besteht kein Zusammenhang. Das wichtigste an den Helfern ist nicht ihre Gestalt, sondern ihre Funktion, die der Hauptfigur hilft, die Aufgabe zu losen.

소통 매체로서 문자의 기능 -베른하르트 슐링크의 소설 『책 읽어주는 남자』를 예로

김진숙 ( Jin Sook Kim )
한국독일어문학회|독일어문학  67권 0호, 2014 pp. 47-65 ( 총 19 pages)
5,900
초록보기
Im 1964 erschienenen Buch Understanding Media postulierte der Medientheoretiker Marshall McLuhan, das Medium sei die Botschaft. Die zentrale These seines Buches ist, dass neue Technologien unabhangig von ihren Inhalten eine Veranderung der menschlichen Wahrnehmung und des Denkens bewirken, weil die Medien nicht nur bloß abbildend und reproduzierend sind, sondern selbst ihre eigenen Wirklichkeiten herstellen. Die Schrift ist zweifelsohne geeignet, zwischenmenschliche Kommunikation uber die zeitlich-raumliche Begrenztheit hinweg zu ermoglichen. So kann ein Bewusstsein im Schriftmedium entstehen, in dem Teile der (im kollektiven Gedachtnis eingravierten) Vergangenheit bewahrt oder spezifisch vergegenwartigt werden konnen. Weitestgehend ubertrifft die Schriftkultur in ihrem Vermogen, bestimmte mundliche Außerungen oder uberhaupt einen uberlieferten Zeichenvorrat durch die Geschichte . qualitativ wie quantitativ . zu bewahren oder gar zu vergroßern, die orale Kultur. Aber die Schrift hat gleichzeitig kommunikationsstorende Effekte. Das Schriftmedium ermoglicht zwar die von Zeit und Raum unabhangige Kommunikation, aber macht auch die Begegnung zwischen Menschen immer seltener. So gesehen ware das Schriftmedium gerade das, was die zwischenmenschliche Kommunikation weder verbindet noch vermittelt, sondern nachhaltig stort. In diesem Zusammenhang geht die vorliegende Arbeit davon aus, dass die Medien auch zwischenmenschliche Beziehungen beeinflussen. Dabei geht sie vor allem der Frage nach, inwieweit das Schriftmedium auf die Beziehung zwischen Hanna und Michael, die Hauptfiguren des Romans der Vorleser, einwirkt.

동독 후기(1971-1989) 교회정책

김충완 ( Chung Wan Kim )
한국독일어문학회|독일어문학  67권 0호, 2014 pp. 67-87 ( 총 21 pages)
6,100
초록보기
Die Kirche in der DDR wurde einerseits unterdruckt, andererseits war sie der einzig organisierte Freiraum in der Gesellschaft. Walter Ulbricht war hartnackig gegen die Zusammenarbeit mit einer westdeutschen sogenannten Kirchenleitung, das heißt die Leitung der evangelischen Landeskirchen in der DDR durch die Evangelische Kirche Deutschlands (EKD) im Westen hielt er fur unmoglich. Denn die EKD hatte nicht nur mit der BRD-Regierung einen Militarseelsorgevertrag geschlossen, sondern auch ihr Oberhaupt, Bischof Otto Dibelius, bestritt die DDR-Regierung. Obwohl er sagte, dass das Christentum und die humanistischen Ziele des Sozialismus keine Gegensatze sind, glaubte er nicht daran, dass sich die Kirche mit dem Sozialismus vereinen konne. Die Kritik des Staates an der Kirchenleitung hatte sich bei Erich Honecker deutlich verandert. Honecker wollte im Vergleich zu seinem Vorganger moglichst viele Burger fur die Mitgestaltung der sozialistischen Gesellschaft gewinnen und zugleich kunftige Konflikte vermeiden. Honecker hatte seit Anfang seiner Amtszeit versucht, Kirchen,Pfarrer und Religionsgemeinschaften in die allgemeine Gesellschaft mit einzubeziehen. Aus diesem Grunde entwickelte er verschiedene Kirchenpolitiken, wie zum Beispiel die Differenzierungspolitik und die doppelstrategische Politik. Damit hat sich Honecker darum bemuht, dass sich die Kirche selbst an den Sozialismus und eine konstruktive Beziehung zur Regierung orientieren konne. Die Geschichte des Verhaltnisses der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED) zur Kirche ist jedenfalls eine standige Auseinandersetzung, keineswegs ein Prozess zunehmender Harmonie. Die Gleichzeitigkeit von Kooperation und Konfrontation ist bei Honecker nachweisbar. Unter Bedingung einer Vertiefung der Spaltung Deutschlands konnte auch die Kirche weiter ihre Stellungnahme unter einer Maske der ``Neutralitat`` verdecken. Aber die Kirchenpolitik Honeckers scheiterte an der Wendung zu einer Doppelstrategie von Druck und Nachgiebigkeit. Einerseits konnte die SED wegen der schlechten wirtschaftlichen Situation von damals die Kirchenpolitik nicht effektiv und stabilisierend entwickeln, da die DDR-Regierung, aufgrund der Auslandsveschuldung im Westen, immer mehr Devisen zur Finanzierung ihrer Wirtschafts- und Sozialpolitik benotigte. Andererseits brauchte die SED oft den Einfluss der ostdeutschen Kirche auf die Kirche in Westberlin. Die Kirche unter Honecker erhielt immer wichtigere außen- wie innenpolitische Funktionen. Die DDR-Regierung wollte eine starke Kirche in der DDR, welche die DDR in Westberlin außenpolitisch und finanziell tatkraftig unterstutzen konne. Daher sah die SED vor allem nach 1971 das Gesprach auf allen Ebenen als wichtigste Form der Gestaltung der Staat-Kirche-Beziehung. Dahinter stand die Absicht der politisch-ideologischen Einflussnahme und der Stabilisierung der DDR durch Inanspruchnahme der Kirchen. Unter diesen Umstanden waren die kirchlichen Arbeitsmoglichkeiten in der DDR bei weitem großer als in den anderen Landern Osteuropas.

바우하우스 이념과 삭제된 그림들

문미선 ( Mi Sun Mun )
한국독일어문학회|독일어문학  67권 0호, 2014 pp. 89-109 ( 총 21 pages)
6,100
초록보기
Die Formel ``Kunst und Technik: eine neue Einheit``, die heutzutage eine symbolische Bedeutung einnimmt, um das Bauhaus zu verstehen, loste und lost weiterhin bemerkenswerte Diskussionen uber das Wesen der Erziehung in der Kunst bzw. in der Geisteswissenschaft aus, die auf dem Wege zum Industriezeitalter sind. Das Bauhaus wurde somit zur einer Idee, die noch bis in die heutigen Tage einen tiefgehenden Einfluss auf die Gestaltung der Welt ausubt. Die vorliegende Arbeit beschaftigt sich mit dem Abschnitt ``Subjektive Formen`` aus dem Buch von Johannes Itten und der Tragfahigkeit der Bauhaus-Idee. In einer Ausgabe dieses Buches, die seine Witwe Anneliese Itten herausgegeben hat, fehlen einige Teile dieses Abschnittes. Daher werden die Probleme bei der Rekonstruktion von Ittens Vorkurs am Bauhaus dargestellt und die gestrichenen Inhalte des Abschnitts ``Subjektive Formen`` zusammengefasst. In dem vorliegen Aufsatz wird schließlich dahingehend argumentiert, dass dort in kondensierter Form das Bildungskonzept von Ittens Vorkurs am Bauhaus dargestellt wird.

독일어능력시험 B1단계의 쓰기 능력 개선 방안

박세진 ( Se Jin Park )
한국독일어문학회|독일어문학  67권 0호, 2014 pp. 111-131 ( 총 21 pages)
6,100
초록보기
Trotz der Appelle mancher Sprachwissenschaftler wird der Unterricht in der Fertigkeit Schreiben im DaF-Unterricht fur nicht so wichtig gehalten, weil geglaubt wird, dass diese Fertigkeit durch das Lernen der Grammatik und des Wortschatzes automatisch erworben werde. Dazu kommt der Mangel an Unterrichtsmaterialien zum Schreiben, die den koreanischen Deutschlernenden das Erlernen des Schreibens erschweren. In der vorliegenden Arbeit wird zunachst versucht, die Prufungsziele und -teile im Bereich Schreiben beim Goethe Zertifikat B1, die im August 2013 geandert wurden, mit denen der ZD zu vergleichen. Daruber hinaus werden konkret geeignete Ubungsbeispiele fur die Verbesserung der Fertigkeit Schreiben auf Niveaustufe B1 auf der Ebene von Wort, Satz und Text genannt. Obwohl das Interesse an der Deutschen Sprachprufung immer großer wird, erschweren mangelnde Lehrmaterialien den koreanischen Deutschlernenden, logisch aufgebaute Texte, die gut miteinander verknupft sind, zu produzieren. Aus diesen Grunden befasst sich diese Arbeit mit didaktisch-methodischen Empfehlungen und praktischen Ubungsbeispielen, die im DaF-Unterricht eingesetzt werden konnen, und die zur konkreten Verbesserung der Fertigkeit Schreiben auf B1-Niveau beitragen konnen. Schreiben auf Niveaustufe B1 auf der Ebene von Wort, Satz und Text genannt. Obwohl das Interesse an der Deutschen Sprachprufung immer großer wird, erschweren mangelnde Lehrmaterialien den koreanischen Deutschlernenden, logisch aufgebaute Texte, die gut miteinander verknupft sind, zu produzieren. Aus diesen Grunden befasst sich diese Arbeit mit didaktisch-methodischen Empfehlungen und praktischen Ubungsbeispielen, die im DaF-Unterricht eingesetzt werden konnen, und die zur konkreten Verbesserung der Fertigkeit Schreiben auf B1-Niveau beitragen konnen.
6,000
초록보기
Die vorliegende Arbeit verhandelt den Gedichtsband Der Untergang der Titanic. Eine Komodie (1978) von Hans Magnus Enzensberger, dessen okologische Bedeutung vor allem im Zusammenstoß von Titanic und Eisberg liegt. In der herkommlichen Literatur und Kunst fungiert diese Havarie als ein Symbol der Katastrophe bzw. Krise, obwohl das Schiff als sicherster und herrlichster Gegenstand der menschlichen Zivilisation gilt. Auch in den bisherigen Forschungen wurde mehrfach diskutiert, dass der Eisberg in metaphorischer Verwendung auf den personlichen Aufenthalt Enzensbergers in Kuba Ende der 60er Jahre anspiele. Enzensbergers Eisberg lasst sich aber auch auf der okologischen Ebene als wichtiges Indiz fur die Zerstorung des mythischen Naturverstandnisses betrachten. Der Eisberg, der mit dem Schiff, dem Inbegriff des menschlichen Kulturgegenstands, zusammenstoßt, ist nur ein Sinnbild der ungeheuren Naturgewalt. Diese ist reine Naturphantasie, die auf den von Menschen erfundenen Naturbildern beruht. Die Bewertung der Naturphanome, deren negativen Erscheinungsformen in der Regel als schrecklich und grausam bezeichnet werden, liegt wesentlich der anthropogenen asthetischen Vorstellung zugrunde. Um die okologische Frage zu entideologisieren, beschaftigt sich Enzensberger vor allem mit dem neuen Naturverstandnis: Der Eisberg, der "sich bewegt" (UT, 27) und "großer als wir" (UT, 28) ist, setzt sich uber die traditionelle Naturasthetik hinweg. Die Natur erscheint schließlich bei Enzensberger weder positiv noch negativ. Der sich bewegende Eisberg existiert keineswegs im fremden, betorenden, uberwaltigenden und grausamen Potential. Ohne bedrohliche Kontingenz der Natur enthalt der Eisberg seine eigene Selbstandigkeit und Variabilitat, namlich die Natur als das Andere.

클라라 피비히의 아이펠 단편소설에 나타난 여성과 자연

사지원 ( Ji Won Sa )
한국독일어문학회|독일어문학  67권 0호, 2014 pp. 153-173 ( 총 21 pages)
6,100
초록보기
In ihren Eifelnovellen entwarf Clara Viebig verschiedene weibliche Figuren in vielen Milieus ihrer Zeit. Dabei erscheint die Natur mit diesen Figuren immer wieder, - d.h. die Natur wird als Innenwelt-Projektion einerseits zum Seelenspiegel der Figuren und andererseits zur Emphase fur deren Fuhlen und Handeln. Zugleich wird die Natur wie die Heimatlandschaft und die Heimatluft sowie Heimaterde bei Viebig als Scholle dargestellt. Um 1890 entstand die Idee von der Schollenanbindung und von der naturlichen Liebe des Menschen zu seiner Heimat. Die Erdfrische des mutterlichen Bodens ist in diesem Kontext eine Formulierung, die wiederum auf die weibliche Konnotation des Heimatbegriffes abhebt. Besonders wird die Mutterschaft bei Viebig mit der gesunden und aufs Neue belebenden Kraft der Natur verbunden, vor allem mit der Erde, die oft als Matrix des menschlichen Lebens dargestellt wird. Auch ermoglicht die Erfahrung der Mutterschaft eine psychologische Starkung der Frau, da sie beim Versuch, ihren Kindern einen guten Anfang zu sichern, einen neuen Lebensweg entdeckt. Dagegen wird Abtreibung in den Viebigschen Texten immer als eine Sunde gegen die Natur beschrieben, da die Natur als letzter Richter uber die Frage, ob eine Frau Mutter werden soll oder nicht, erscheint. Frauen, die selber die Entscheidung treffen wollen, indem sie einen Abtreibungsversuch machen, werden dafur bestraft. Mit dieser Darstellung steht sie fur die konservative Richtung der burgerlichen Frauenbewegung des endenden 19. und des beginnenden 20.Jahrhunderts. Diese Verbindung zwischen den weiblichen Figuren und der Natur ist das typische Merkmal der Viebigschen Eifelnovellen. Mit ihren Werken engagierte sich Viebig also fur die Heimatbewegung und die Frauenbewegung um die Jahreswende.

생태학으로 문학읽기 -프란츠 카프카의 『변신』-

송성회 ( Sung Hoe Song )
한국독일어문학회|독일어문학  67권 0호, 2014 pp. 175-194 ( 총 20 pages)
6,000
초록보기
Nach Robert und Edward Skidelsky bestehe ein gutes Leben, wonach fast alle Menschen streben, aus sieben grundlegenden Gutern. Das sind die Gesundheit, die Sicherheit, die Anerkennung, die Personlichkeit, die Harmonie mit der Natur, die Freundschaft und die Freizeit. In der Realitat aber wurden und werden diese sieben Guter nicht allgemein verfolgt. Die Harmonie mit der Natur ist so ein Fall. Sonst ware die heutige okologische Krise nicht herbeigefuhrt worden. Die Uberwindung der okologischen Krise ist auch die Sache des Menschen. Dafur ist die Veranderung des Menschen erforderlich. Sie kann mit der Veranderung des Denkens beginnen. Die Memetik, die am Ende der 1990er Jahren in der USA prominent geworden ist, ist eine Wissenschaft, die das Funktionsprinzip des Mems studiert. Ein Mem ist eine Einheit vom Gedanken, die durch Mimesis vervielfaltigt werden kann. Auf Grundlage der Memetik kann man sagen, die Aufgabe der Literaturokologie als einer okologisch orientierten Literaturbetrachtung das Aufzeigen dessen ist, wie eine literarische Text Moglichkeiten bietet, ein gutes Mem ichgestalten und in der Gesellschaft ichverbreiten. Dabei meint ein gutes Mem den Gedanken, man musse des Herr des Mens sein, nicht sein Sklave, um ein gutes Leben zu fuhren. In Kafkas Erzahlung Die Verwandlung war Gregor Samsa ein Sklave des Sorge-Mems, nicht dessen Herr. Darum hatte er kein souveranes Ich und konnte bewusst nach seinem Wunsch kein eigenes gutes Leben fuhren. So zeigt diese Erzahlung anschaulich, dass man kein Sklave eines bestimmten Mems sein darf, um ein gutes Leben zu fuhren.

카사노바와 남성성의 위기 -슈니츨러의 『카사노바의 귀향』-

송희영 ( Hi Young Song )
한국독일어문학회|독일어문학  67권 0호, 2014 pp. 195-215 ( 총 21 pages)
6,100
초록보기
Im Zentrum dieser Arbeit steht die Analyse von der Krise der gealterten Mannlichkeit. Der Schwerpunkt wird auf Schnitzlers Casanovas Heimfahrt von 1918 gelegt. Seit 1833 tritt in der europaischen Literatur und auf Europas Buhnen immer wieder eine Gestalt namens Casanova in Erscheinung. Diese literarische Figur hat ein historisches Vorbild: den Abenteurer, Schriftsteller, Juristen, Diplomaten und Erfinder der Lotterie Giacomo Giovanni Casanova. Unter dem Stichwort ``Casanova`` ist im Lexikon der Eintrag "Frauenheld, Verfuhrer" zu lesen. Mit der Erzahlung Casanovas Heimfahrt wendet sich Schnitzler einem Mannertypus zu, der seine Jugend bereits hinter sich gelassen hat. Casanovas jugendliche Identitat widerspricht seinem tatsachlichen Alter, was er versucht durch eine ubertrieben sexualisierte Inszenierung seiner Mannlichkeit auszugleichen. Der Konflikt zwischen Selbstbild und tatsachlicher Identitat kann nur durch die Absage an diese Form der Identitatskonstruktion gelost werden, weshalb Casanova am Ende der Erzahlung nicht nur seine Jugend, sondern so auch die damit verbundene Konstruktion von Mannlichkeit totet.
1 2 3 >